Direkt zum Inhalt

Verwirrung um angebliches „BOF vor dem Aus“

15.10.2004

Eine APA-Meldung und Berichte in den Tagesgazetten von heute sorgten für Aufregung in der Elektrobranche. Der Kurier etwa titelte „BOF steht vor dem Aus – Zu hohe Verluste für Eigentümer“ und schrieb wörtlich: „Wird kein Käufer oder Nachmieter gefunden, müssen die beiden Standorte in Graz und Wien mit derzeit rund 90 Mitarbeitern zusperren“!
Der Kurier befragte übrigens Media-Chef Gerhard Sandler und Cosmos-Chef Francis Lustig, ob sie Interesse an einer BOF-Übernahme hätten. Beide reagierten mit einem kategorischen „Nein, danke!“
Tatsache an diesem – nicht mehr neuen – Verwirrspiel ist, dass die slowenische Muttergesellschaft Merkur einen Käufer für BOF sucht, und das nicht erst seit heute. Eine diesbezügliche Presseaussendung wurde offensichtlich schlecht übersetzt und somit dramatisiert.
Eine Stellungnahme aus Slowenien zu den jüngsten Meldungen war nicht zu erhalten. Hinter den Kulissen heißt es aber, dass „so schnell nicht zugesperrt wird – denn es bestehen unter anderem langfristige Mietverträge“. Eine gedeihliche BOF-Zukunft wird allerdings nur dann möglich sein, wenn es Merkur gelingt, das „ungeliebte Kind“ an kinderfreundlichere Eltern weiterzugeben...

KOMMENTAR:
Das „F“ stand schon länger für Frust als für Fun

Die Erfolgsaussichten des Building-of-Fun-Konzepts haben viele Insider von Anbeginn hinterfragt. Aber sobald man Vermutungen in diese Richtung öffentlich anstellte, hieß es immer nur: „Reden wir diesen Markt doch nicht krank!“ Doch spätestens seit dem Abgang von BOF-Gründer und Strahlemann Jurij Schollmayer (Bild), der 20-Prozent-Eigner und Red Zac-Händler Alfred Stenzl quasi im Regen stehen ließ, war das Sinken des BOF-Schiffes nur noch eine Frage der Zeit.
Jetzt, nur zwei Jahre nach dem Einstieg in den österreichischen Markt, droht den beiden BOF-Märkten in Graz und Wien die Liquidation – sofern für sie nicht im Eiltempo ein Nachfolger gefunden werde. Im schlimmsten Falle habe man, so die offizielle Diktion von Mehrheitseigentümer Merkur-Skrupina, „rund zehn Millionen Euro in den Sand gesetzt..."

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung