Direkt zum Inhalt

Vergleich: Zumtobel einigt sich seinem früheren CEO Schumacher

24.01.2019

4,4 Mio. Euro forderte der Ex-Chef für seine vorzeitige Ablöse. Ganz so viel kriegt er jetzt zwar nicht, dafür wird die Causa ad acta gelegt.

Schumacher einigte sich mit seinem Ex-Unternehmen auf 1,5 Mio. Euro.

Die Zumtobel Group gibt nämlich bekannt, dass in der gestrigen (23.01.2019) Verhandlung am Landesgericht Feldkirch im Rechtsstreit mit dem früheren CEO Ulrich Schumacher ein Vergleich erzielt wurde. Zumtobel zahlt an Schumacher 1,5 Mio. Euro brutto, d.h. rund ein Drittel der geforderten Summe. Der überwiegende Teil dieses Betrages entfällt auf Entgeltansprüche aus vergangenen Geschäftsjahren und ist bereits rückgestellt.

Der Aufsichtsrat wird am kommenden Freitag über die Annahme und Wirksamkeit dieses Vergleichs entscheiden.

Werbung

Weiterführende Themen

Mittels Funk-Tracking werden Pferd und Reiter Zentimetergenau verortet, bewegliche Scheinwerfer richten sich automatisch auf die Pferde aus, damit sie nicht ins Finstere steigen.
Licht
14.12.2016

Gemeinsames Projekt der Spanischen Hofreitschule, der Zumtobel Group und zactrack: Die Spanische Hofreitschule präsentiert sich in einem einzigartigen, dynamischen Beleuchtungssystem.

Guido van Tartwijk ist neuer Tridonic-CEO
Branche
03.11.2016

Der Niederländer ist Nachfolger von Alfred Felder und hat seine Aufgaben als CEO von Tridonic mit Anfang November 2016 angetreten.

Werbung