Direkt zum Inhalt
Auch die Börsen glauben an die Zukunft des Elektroautos: Teslas Börsenwert geht durch die Decke.

US-Fahrzeugbauer: Tesla schließt zur Spitze auf

11.04.2017

Die Elektroauto-Marke Tesla hat General Motors (GM) als wertvollster US-Autobauer an der Börse eingeholt. Zu Wochenbeginn erreichte der Börsenwert der Firma des nicht immer unumstrittenen Unternehmers Elon Musk 51 Milliarden Dollar (48 Mrd. Euro) und zog so mit GM gleich. Erst vor kurzem hatte Tesla schon für Aufsehen gesorgt, weil der Konzern da bereits das Traditionsunternehmen Ford im Wert überholt hatte.

Im frühen Handel hatte Tesla den US-Marktführer sogar kurzzeitig überholt. In der vergangenen Woche hatte das Elektroauto-Start-up bereits Ford – den am Umsatz gemessen zweitgrößten US-Hersteller – hinter sich gelassen.

Teslas Aktienkurs ist seit Jahresbeginn um über 40 Prozent gestiegen. Anleger hoffen auf eine erfolgreiche Eroberung des Massenmarkts mit dem „Model 3“, Teslas erstem Mittelklassewagen, der im September in die Serienfertigung starten soll. GM und Ford hingegen mussten zuletzt Abstriche bei den Aktienkursen hinnehmen. Investoren befürchten, dass sich der US-Automarkt nach einem von Billigsprit und niedrigen Finanzierungszinsen befeuerten Absatzboom abkühlen könnte, wie auf focus.de zu lesen ist.

David gegen Goliath

An den Geschäftszahlen gemessen liegen zwischen Tesla und den Branchen-Urgesteinen aus der US-Autometropole Detroit indes Welten. Tesla verkaufte im ersten Quartal weltweit 25.000 Neuwagen, während GM und Ford alleine auf dem US-Markt 690.000 beziehungsweise 617.000 Autos absetzten.

Trotz der Beliebtheit an der Börse hat Tesla seit Gründung 2003 noch nie einen Jahresgewinn geschafft. In den letzten fünf Jahren summierten sich die Verluste auf rund 2,3 Milliarden Dollar. In diesem Zeitraum verdiente Ford etwa 26 Milliarden Dollar.

Tesla-Chef Musk hat ehrgeizige Ziele. Er will die Jahresproduktion bis 2018 von zuletzt knapp 84.000 auf 500.000 Fahrzeuge steigern. 2020 soll die Millionenmarke geknackt werden. Vom Nischenanbieter zum Massenhersteller zu werden, erfordert jedoch Risiko für den Aufbau einer entsprechenden Fertigungsplattform. Das Vertrauen der Börse erklären Analysten auch mit dem Kalkül, dass Tesla von einem größeren Rivalen übernommen werden könnte, sollten diese Ambitionen scheitern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

64 neue Ladesäulen im Mostviertel, bei der Projekteröffnung: LAbg. Anton Kasser, Landesrätin Petra Bohuslav, LAbg. Michaela Hinterholzer und Abg. zum NR Andreas Hanger
E-Technik
19.06.2017

In Niederösterreich haben die Most- und die Eisenstraße im Bereich Elektromobilität eine Vorreiterrolle inne – 64 neue E-Zapfsäulen gehen nun in Betrieb.

40 Prozent der Autofahrten der Österreicher sind laut VCÖ kürzer als fünf Kilometer, aber nur sechs Prozent länger als 50 km.
E-Technik
08.06.2017

Der VCÖ Verkehrsclub Österreich wünscht sich stärkere Ortskerne sowie eine fußgänger- und radfahrfreundliche Verkehrsplanung: Viele kurze Autofahrten könnten dann vermieden werden.

Daniel Hammerl, Country Director Austria Tesla (li.), und Rudolf Koch, Geschäftsführer Philips Lighting Österreich, begrüßten knapp 50 Gäste.
Licht
31.05.2017

Philips Lighting, weltweit führender Anbieter von Beleuchtungssystemen, lud am späten Nachmittag des 30. Mai ausgewählte Kunden (und das Elektrojournal) zu einer Produkt-Präsentation der ...

Zur Herstellung der Bipolar-Elektrode wird eine dünne Metallfolie beidseitig beschichtet. Bei der Beschichtung handelt es sich um eine Paste aus Polymeren mit fein darin verteilten Keramikpartikeln.
Aktuelles
05.05.2017

Ein in Dresden entwickeltes kompakteres Batteriedesign ermöglicht mehr Leistung. Damit könnte dem Hauptargument der Elektroauto-Skeptiker – geringe Reichweite – die Spitze genommen werden.

Die OMV, Österreichs größtes Energieunternehmen, wird mit 40 Prozent Shareholder für Smatrics – die OMV erweitert damit ihr Produktportfolio um den Bereich Elektromobilität.
E-Technik
27.04.2017

Neuer Shareholder für Smatrics: Österreichs größtes börsennotiertes Industrieunternehmen, die OMV AG, beteiligt sich mit 40 Prozent an Smatrics, Österreichs Komplettanbieter für E-Mobilität.

Werbung