Direkt zum Inhalt

Urlaubstage eintauschen für Hochwasser-Hilfe: ETECH-Mitarbeiter spenden Arbeitskraft im Wert von 24.000 Euro

09.07.2013

Die Mitarbeiter des Linzer Elektrobetriebes ETECH Schmid u. Pachler spenden 24.000 Euro für die Opfer der Flutkatastrophe. Die Spende erfolgte auf Eigeninitiative der Mitarbeiter in Form von Urlaubstagen. Wie das genau funktioniert, lesen sie nachfolgend.

In Summe wurden von den Mitarbeitern über 1.200 Stunden abgegeben, welche von der Geschäftsleitung des Familienbetriebes in Gutscheine für die Anschaffung defekter Elektrogeräte umgewandelt wurden.

Die Gutscheine im Wert von insgesamt 24.000 Euro wurden auf die Orte Feldkirchen, Goldwörth, Ottensheim, Schärding und Walding aufgeteilt und den Gemeinden zur Verteilung an die Betroffenen übergeben.

Es ist nicht die erste Hilfsaktion, die die Firma ETECH im Zuge der Hochwasserkatastrophe vom Juni leistet. (Elektrojournal Online berichtete.)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
24.06.2013

„Das Wasser steht mehreren unserer Partner buchstäblich bis zum Hals.“ Vorstand und Mitarbeiter von Garantie-Dienstleister Wertgarantie sind berührt von den Berichten einiger Fachhandelspartner, ...

Branche
18.06.2013

Auch Varta hilft mit Sachspenden: In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz werden den Hochwasseropfern Sachspenden im Wert von rund 16.700 Euro zur Verfügung gestellt.

Hausgeräte
13.06.2013

„Hochwasser in Österreich – Helfen Sie uns helfen!“ Unter diesem Motto organisiert Miele am 21. Juni einen großen Charity Event. Die Eintrittsgelder sowie der Reinerlös aus der Miele Snackbar ...

Hausgeräte
12.06.2013

In Kooperation mit AEG und Indesit spendet Kika/Leiner 200 Waschmaschinen im Gesamtwert von rund 80.000 Euro an die Hochwasser-Opfer. Die Verteilung übernimmt dabei das Rote Kreuz.

Installation
10.06.2013

Das oberösterreichische E-Installationsunternehmen aus Linz hat elf seiner Installationstechniker zur Wiederherstellung von defekten Elektroanlagen in den am stärksten betroffenen Regionen ...

Werbung