Direkt zum Inhalt

Urheberrecht à la francaise: Frankreich will iPod-Monopol aufbrechen

15.03.2006

Morgen, Donnerstag, werden französische Parlamentarier einen weiteren Vorstoß zur Liberalisierung des Urheberrechts bei digitalen Inhalten wagen. Nach dem Scheitern der Global-Lizenz wollen die Abgeordneten diesmal Apples iTunes-Music-Store an den Kragen.
Das Gesetz soll es Anwendern künftig ermöglichen, iTunes-Musiktitel in andere Formate legal zu konvertieren. Apples beliebter MP3-Player iPod würde bei Durchgehen dieses Gesetzes obsolet werden. Was die Urheberrechtsverbände noch mehr fürchten: Konvertierte Songs könnten auch außerhalb Frankreichs verbreitet werden.
Das könnte dazu führen...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Branche
20.01.2020

Eine repräsentative Umfrage des TÜV Rheinland unter den Wertgarantie-Kunden hat eine 97-prozentige Zufriedenheit in punkto Kundenservice ergeben. Auch die Weiterempfehlungsquote ist mit 98 Prozent ...

Werbung