Direkt zum Inhalt

UPC startet gut ins Jahr 2017

09.05.2017

UPC präsentiert sich im 1. Quartal 2017 mit einem Umsatzwachstum von 1,8 Prozent auf 86,9 Millionen Euro. Im Zeitraum wuchs die Anzahl der Festnetz- und Mobilfunk-Abonnementen um 15.000.

Eric Tveter, CEO UPC: "Der Wachstumskurs vom vergangenen Jahr setzt sich im 1. Quartal 2017 fort, was mich sehr freut."

UPC weist im 1. Quartal 2017 positive Zahlen aus: Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Umsatz in Österreich um 1,8 Prozent auf 86,9 Millionen Euro. Die Anzahl der Festnetz- und Mobilfunk-Abonnementen nahm im 1. Quartal um 15.000 zu (auf 1.457.000). Ein wesentlicher Treiber hierbei waren 9.000 neue Mobile Vertragskunden.

Die Volldigitalisierung von Wien und Wien Umgebung ist angelaufen und wird früher als ursprünglich geplant umgesetzt sein, so UPC.

Zudem wurden im Rahmen des Investitionsprogramms Autostrada im 1. Quartal weitere 11.000 neue Haushalte in Österreich und der Schweiz erschlossen.

Im vergangenen Jahr erhielten über 50.000 Haushalte in Österreich und der Schweiz auf der Glasfaserkabel-Infrastruktur von UPC Zugang zu Surfgeschwindigkeiten von 300 Mbit/s. Hier gibt’s mehr Informationen zu Autostrada.

Und die neue TV-Plattform Horizon wird von den Kunden stark nachgefragt. Bereits 40.000 Haushalte in Österreich nutzen Horizon seit dem Launch im November 2016. Das TV-Erlebnis und die damit einhergehenden Funktionen wie zeitversetztes Fernsehen bei Horizon Go für zu Hause und unterwegs kommen bei den Kunden sehr gut an, so UPC.

Jüngst wurde also Replay TV via Horizon Go App – das UPC Fernsehen für unterwegs – eingeführt. Noch für 2017 ist geplant, die Replay-Funktion auch auf der TV-Plattform für die Box einzuführen.

Die Connect Box von UPC hat mittlerweile rund 80.000 österreichische Kunden. Das Modem unterstützt als WiFi-Router Download-Geschwindigkeiten von weit über 300 Mbit/s.

Die Volldigitalisierung ist laut UPC „in fast allen Regionen in Österreich erfolgreich umgesetzt“ – zurzeit findet die Umstellung des TV- und Radiosignals von analog auf digital in Wien und Wien Umgebung statt. Die Digitalisierung wird voraussichtlich im Sommer 2017 abgeschlossen sein.

Dazu Eric Tveter, CEO UPC: „Wir haben im ersten Quartal 2017 stark in unsere Netz-Infrastruktur investiert und gezielt Maßnahmen zur Netzverbesserung umgesetzt. Unter anderem werden die Nodesplits erhöht. Mehr Nodes bedeuten weniger Modems pro Node und somit mehr Leistung pro Modem. So haben wir den Weg geebnet für die flächendeckende Einführung von 300 Mbit/s Ende April – und für künftig weit höhere Geschwindigkeiten.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Dieter Poller, Vice President B2B Austria
Branche
31.10.2016

Dieter Poller verantwortet das B2B-Geschäft in Österreich und berichtet direkt an Marco Quinter.

CEO Eric Tveter
Multimedia
10.05.2016

Der Kabelnetzbetreiber UPC hat im ersten Quartal in Österreich mehr Umsatz gemacht. Die Kundenzahl ist gestiegen. Dabei gab es Zuwächse bei Breitband, Festnetztelefonie und Mobilfunk und einen ...

Multimedia
11.02.2013

UPC hebt die bei Fachhändlern umstrittene digitale Grundverschlüsselung für das Grundangebot auf. Mit dem neuen Produkt "UPC TV Mini" können ab sofort 49 digitale TV-Kanäle ohne UPC MediaBox oder ...

Telekom
09.01.2013

Von "Auswirkungen auf die gesamte Telekommunikationsbranche" spricht Konsumentenschutzminister Rudolf Hundstorfer. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagte UPC. Der Oberste Gerichtshof ( ...

Consumerelectronic
08.06.2012

Ab 1. Juli wird das HD Austria-Paket auch für Kabelnetze angeboten – zu denselben Kosten und Konditionen wie im Sat-Bereich. Kooperationspartner für den Kabelbereich ist übrigens die Firma ...

Werbung