Direkt zum Inhalt

Universal schmeißt sich auf den Internethandel – und auf die Unterhaltungs-Elektronik

03.09.2008

Das Ende der Fahnenstange ist lange nicht erreicht: Der Anteil am Gesamtumsatz soll so binnen fünf Jahren verdoppelt werden. Dazu will der Versender das Angebot bei UE, Möbeln und Textil-Eigenmarken deutlich erweitern.

"Die Wachstums-Chancen liegen vor allem im Internet", bekannte Harald Gutschi, Sprecher der Universal-Geschäftsführung, anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums des Versandhändlers mit Sitz in Salzburg. Zwar werden immer noch jährlich rund 30 Mio. Kataloge verschickt, die Homepage des Unternehmens verzeichnet jedoch bereits bis zu 100.000 Besucher täglich. Gutschi: "Das sind mehr Kunden als in jedem Shopping-Center Österreichs." >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Werbung