Direkt zum Inhalt
Vom Online-Händler zur Lifestyle-Plattform: Harald Gutschi (li.) und Achim Güllmann von Unito präsentieren den Umbau von Otto Österreich

Unito: Großer Umsatz, noch größere Pläne

25.04.2018

Im abgelaufenen Geschäftsjahr lief‘s wieder gut für die Unito-Gruppe: das achte Jahr in Folge erzielte man einen neuen Umsatzrekord, diesmal mit 415 Mio. Euro. Aber kein Anlass sich auszuruhen, steht der Marke Otto in Österreich doch der größte Umbau der Unternehmensgeschichte bevor.

Insgesamt steigerte die Versandhandelsgruppe ihren Umsatz um 21,2 Prozent gegenüber 2016. Besonders boomte die Bekleidungssparte, aber auch das Techniksortiment konnte um 13 Prozent zulegen. Apropos Technik: Online wird jetzt verstärkt mobil eingekauft, schon zwei Drittel aller Visits kommen über Smartphones und Tablets. „Mit 90 Prozent Onlineanteil am Gesamtumsatz haben wir unsere digitale Transformation abgeschlossen“, freut sich Harald Gutschi, Sprecher der Geschäftsführung Marketing und Vertrieb bei Unito. „Aber dennoch sind wir erst am ‚beginning of the beginning‘ des digitalen Zeitalters angelangt.“

Alternative zu Amazon

Im digitalen Credo steht etwa die Entwicklung der Marke Otto Österreich hin zur Lifestyle-Plattform – der größte Umbau in der Unternehmensgeschichte. „Am Höhepunkt der Erfolges müssen wir uns neu erfinden“, so Gutschi. In Zukunft soll Otto neben seinem Standbein als E-Commerce-Händler zusätzlich Marktplatz sowie Service-Provider werden. Im Marktplatzmodell können auch externe Marken und Produzenten ihre Waren anbieten (ähnlich Amazon-Marketplace). Als Service-Provider bietet Otto seinen Partnern eine digitale Bühne inklusive Vermarktungsmöglichkeiten und Logistik-Dienstleistungen.

Als "heimische Alternative zu Amazon" soll das Angebot bis 2020 auf rund fünf Mio. Artikel ausgebaut werden. Außerdem werden sich die Investitionen in die dahinterliegende Technologie verdoppeln und die Anzahl der Kunden um 50 Prozent zunehmen. „Wir wollen Amazon nicht kopieren, wir sind ganz anders“, betont Gutschi. Unito will den Kunden persönlicher ansprechen und Kundenzufriedenheit weiter forcieren. "Wir werden unsere Lieferanten nicht auspressen und die Wertschöpfung in Österreich behalten", so Gutschis Kampfansage. Ausgebaut wird übrigens auch das 24h-Lager für Technik- und Hartwaren. 

Mieten statt kaufen

Im Techniksortiment vertreibt Unito zu 95 Prozent Fremdmarken. Aufgrund der Relevanz von Preisvergleichsplattformen in diesem Bereich setzt man seit drei Jahren auf dynamische Preise. 2018 soll auch ein Service starten, bei dem man Produkte mieten, anstatt kaufen kann, denn „junge Menschen wollen nicht mehr unbedingt ‚besitzen‘, sondern auch leihen.“ Auch der so genannte "VoiceCommerce" wird in Zukunft relevanter werden: „VoiceCommerce wird auf jeden Fall kommen“, ist sich Gutschi sicher, "wir werden in diesem Bereich Kooperationen suchen, etwa mit Google.“

Auf einen anderen Internetriesen, nämlich „Alibaba“, angesprochen, weist Gutschi auf die ungerechten Versandpraktiken des chinesischen Unternehmens hin: „Wir sind für einen freien, aber fairen Handel. Aber wenn rund 97 Prozent der Alibaba-Pakete unter einem Wert von 22 Euro deklariert aus China in Europa ankommen und so die Mehrwertsteuer umgehen, fühlt man sich schon verarscht.“ Die Politik sei gefragt, diesem "Steuerbetrug" Einhalt zu gebieten. „Dabei betrifft uns das gar nicht so stark, den stationären Handel trifft das jedoch bis ins Knochenmark.“

Werbung

Weiterführende Themen

Wachstumsmotor Online-Handel: Die Unternehmensgruppe erzielt 89 Prozent ihrer Umsätze mit dem Handel im Internet und betreibt mittlerweile 21 Online Shops in 7 Ländern.
Aktuelles
18.09.2017

Neben markenübergreifenden Modernisierungsmaßnahmen und Millioneninvestitionen in neue Technologien wurde auch das Sortiment ausgebaut.

Insgesamt 25 Mal macht die digital.now Roadshow in ganz Österreich Station.
Branche
14.09.2017

Die Digitalisierung verändert alles – gerade KMU sind gefordert, hier Schritt zu halten, um im wirtschaftlichen Wettbewerb bestehen zu können.

Branche
12.09.2017

Amazon.de, Otto.de und Zalando.de sind die Big 3 beim deutschen Onlineumsatz. Die österreichischen Top 10 sind noch stärker von Unterhaltungselektronik geprägt.

Bitkom-Studie: Die Befragten schätzen etwa, dass im Jahr 2030 71 Prozent der Waren direkt beim Hersteller gekauft werden.
Multimedia
03.08.2017

Zwar glauben zwei Drittel der befragten Händler, dass Bezahlen im Geschäft 2030 automatisch abläuft – dennoch haben 11 % heute noch immer keine Homepage.

Vinyl-Manie in Europa – der moderne Vertriebsweg E-Commerce pusht das alte Medium.
Branche
25.07.2017

„Vinyl rockt“: Schallplattenverkäufe online steigen konstant, wie eine aktuelle Studie von idealo zeigt.

Werbung