Direkt zum Inhalt

Umweltbewusst: 9 von 10 Österreicher halten die Sammlung von Elektroaltgeräten für wichtig

06.12.2011

Für neun von zehn Österreichern  ist die richtige Sammlung und Verwertung von Elektroaltgeräten und Gerätealtbatterien ein wichtiges bzw. sehr wichtiges Anliegen. Bei den unter 30-Jährigen besteht aber Informationsbedarf.

Eine aktuelle repräsentative Umfrage des Linzer market-Instituts im Auftrag der Koordinierungsstelle stellt dem Umweltbewusstsein der Österreicher dieses gute Zeugnis aus.

Mehr als 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung hält sich selbst zudem für gut bzw. sehr gut informiert.  89 Prozent der Befragten wissen, wo ihre nächstgelegene Sammelstelle ist. 60 Prozent davon nützen diese auch regelmäßig. Für Elisabeth Giehser, Geschäftsführerin der Koordinierungsstelle, ist das Ergebnis der Umfrage absolut positiv zu bewerten: "Es zeigt, dass die Österreicherinnen und Österreicher die Wichtigkeit des Themas erkannt haben und sich die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit der letzten Jahre sehr bewährt hat.

Es besteht aber ein deutliches Land-Stadt-Gefälle, sowohl was den Wissenstand als auch die Nutzung kommunaler Sammelstellen betrifft. Während etwa in Oberösterreich zwei Drittel der Bürger und Bürgerinnen die Sammelstellen regelmäßig nützen, sind es in den Landeshauptstädten durchschnittlich nur die Hälfte. Überraschend auch: Gerade die Älteren sind vorbildlich in Sachen richtiger Entsorgung. Während in der Gruppe "60 Jahre und älter" 70 Prozent regelmäßig alte Geräte zur Sammelstelle bringen, sind es bei den 18 bis 29Jährigen lediglich 47 Prozent.

Völlig klar ist den  Österreichern die Bedeutung der richtigen Sammlung für die Umwelt. 82 Prozent geben an, dass gefährliche Stoffe in Elektroaltgeräten sein können. Giehser: "Hingegen ist nur 31 Prozent bewusst, dass Elektroaltgeräte auch sehr viele wertvolle Stoffe enthalten, die im Sinne der Schonung unserer Ressourcen wiederverwendet bzw. verwertet werden können bzw. müssen. Ein Thema, dem wir uns in Zukunft sicher verstärkt bei der Aufklärung der Bevölkerung widmen werden."

76 Prozent der Österreicher kennen auch die Batteriensammelboxen im Handel, in die Altbatterien kostenlos eingeworfen werden können, 58 Prozent nutzen diese auch regelmäßig.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Elektroschrott in Brand. 90 Feuerwehrleute mussten ausrücken.
Branche
18.10.2018

Schwarze Wolken über Amstetten, die Rauchsäule war kilometerweit bis über das Stadtzentrum zu sehen. Ein Berg aus Elektroschrott geriet in Brand. Elektrojournal Online zeigt Ihnen die ...

Weltpremiere: Am 13. Oktober findet der weltweit erste E-Waste-Day statt.
Branche
11.10.2018

Es gibt einen Tag des Kaffees, des Sports, des Witzes und sogar des Bieres – und ab Samstag gibt’s einen weiteren Tag mehr: der 13. Oktober steht ab sofort ganz im Zeichen des Elektroschrotts.

Die Gewinnerin des Vorjahres, die Abfallberaterin Katharina Moritz aus Leoben (Steiermark) mit dem Elektro-Nick. Flankiert wird sie von Bundesminister Andrä Rupprechter und Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik.
Branche
16.12.2016

2017 verleiht die EAK zum zweiten Mal den Umweltpreis Elektro-Nick. Die zahlreichen und engagierten Einreichungen im Vorjahr haben dazu beigetragen, den Preis erneut auszuschreiben. Die ...

2015 wurden in Österreich 79.000 t Elektroaltgeräte gesammelt – eine Steigerung von 3 % gegenüber 2014.
Branche
28.09.2016

2015 wurden in Österreich 79.000 Tonnen Elektroaltgeräte und 2.300 Altbatterien gesammelt, was einer Steigerung von 3 % bzw. 10 % gegenüber 2014 entspricht. In einer Pressekonferenz der ...

Jubiläums-Pressekonferenz anlässlich 10 Jahre Elektroaltgeräte-Verordnung (v.l.n.r.): Wolfgang Krejcik, Bundesminister Andrä Rupprechter, Elisabeth Giehser, Josef Moser
Branche
22.09.2015

Die Elektroaltgeräte-Verordnung gibt es nunmehr seit zehn Jahren. Die Koordinierungsstelle spricht von einer „Erfolgsgeschichte“: In der Abfallvermeidung liegen wir international im Spitzenfeld ...

Werbung