Direkt zum Inhalt

UMTS: Siemens ist aus den Startlöchern!

20.10.2003

Frei nach Falco: Unter dem Motto "Vienna Calling – UMTS becomes realtity in Austria" ging Siemens Mobile am 9. Oktober ganz offiziell aus den Startlöchern. Vor dutzenden Journalisten aus ganz Europa präsentierten Siemens-Vorstand Rudi Lamprecht und Siemens-Österreich-Vorstand Franz Geiger das "U15", das zweite UMTS-Handy von Siemens.
Und es ist attraktiv: Das"U15" ist schön und leicht und hat alles drinnen, was technisch möglich ist – Videotelephonie, Streaming Musik und die Aufnahme vertonter Videos. Es ist ein Triband-Dual-Mode-Gerät; es funktioniert in allen GSM-Netzen und schaltet automatisch auf UMTS um.
Es wird ab November von Mobilkom, Hutchison und TeleRing angeboten werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In Weiz beginnen heuer mehr Frauen als Männer ihre Karriere in einem technischen Lehrberuf bei Siemens.
Aktuelles
18.09.2017

Überwiegend wählten die neuen Lehrlinge einen technischen Lehrberuf – im Transformatorenwerk Weiz gibt es erstmals mehr Frauen als Männer.

RS Components hat nun auch die vierte Generation der Logo! Stromversorgungen von Siemens im Programm.
Produkte
11.09.2017

RS und Siemens arbeiten eng zusammen, um den Kunden einen einfachen Übergang zur vierten Generation der Logo! Stromversorgungen zu ermöglichen.

Bei X-Spect erfasst und analysiert ein integrierter Sensor Materialien und Lebensmittel.
Aktuelles
05.09.2017

BSH Hausgeräte präsentiert zusätzlich zu zahlreichen Produktneuheiten Innovationen für das digitale Zeitalter – beispielsweise aus den Bereichen Sensorik (X-Spect), Vernetzung (Home Connect) und ...

Siemens errichtet einen eHighway in Deutschland – zunächst auf einem Teilstück der Bundesautobahn A5.
E-Technik
22.08.2017

Premiere: Erstmals wurde die Infrastruktur für elektrische Lkw auf einer deutschen Autobahn geschaffen.

Bis 2020 sollen 80 Prozent der Stromzähler in Wien auf Smart Meter umgerüstet sein.
E-Technik
17.08.2017

Die Ausschreibung ist abgeschlossen. 1,6 Millionen Zähler werden umgerüstet. Den Zuschlag erhielt ein Konsortium aus Siemens, Landis+Gyr und Iskraemeco.

Werbung