Direkt zum Inhalt

Umstrukturierungen: Sanyo verabschiedet sich aus dem LCD-Geschäft

20.12.2006

Nach Angaben der Nachrichtenagentur "Reuters" teilte das Unternehmen mit, es wolle sich aus dem verlustreichen LCD-Geschäft zurückziehen. Seiko Epson, Partner beim LCD-Joint-Venture, soll dann den 45-Prozent-Anteil von Sanyo übernehmen. Welchen finanziellen Beitrag Seiko Epson leisten wird ist allerdings noch unklar.

Hintergrund der Entscheidung ist der erbitterte Wettbewerb am Markt sowie ein Preisverfall, der nach Unternehmensangaben "über die Prognosen hinausgeht". Sanyo schreibt seit drei Jahren Verluste und hat derzeit schwer mit der Sanierung zu kämpfen. Der drittgrößte Hersteller von LCD-Bildschirmen will mit der Veräußerung seiner Anteile den Konzern schnellstmöglich in die Gewinnzone fahren. Der neue Focus soll bei Handys, Digitalkameras und Klimaanlagen liegen.

Zu weicher Kurs?

Nach Einschätzungen von Analysten wird Sanyo vom Verkauf der LCD-Sparte aber kaum profitieren. Sanyo Epson wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, die Produktionskapazität der beiden Unternehmen bei der Herstellung von LCD-Bildschirmen zu steigern, die in Handys, PDAs und PC-Monitore eingebaut werden. Allerdings stellte sich heraus, dass LCD-Panels für kleinere Bildschirme schnell zu Massenware wurden. Die Preise fielen damit erheblich, während das Angebot weiter zunahm. Sanyo gilt zudem bei vielen Anlegern als schlecht geführtes Unternehmen, das viel zu lange braucht, um sich aus verlustreichen Geschäftszweigen zurückzuziehen. Selbst das laufende Umstrukturierungsprogramm wird von Analysten als "vage und wahrscheinlich zu schlaff" verrissen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung