Direkt zum Inhalt

Um 260 Millionen Dollar: Sony verleibt sich Musikdatenbank Gracenote ein

24.04.2008

In der Gracenote-Datenbank sind Informationen zu mehr als 80 Millionen Musikstücken und rund 6 Millionen Audio-CDs gespeichert. Musikdienste wie iTunes oder Yahoo! Music beziehen daraus ihre Daten.

Gracenote betreibt die Musikdatenbank CDDB (Compact Disc Database), die ursprünglich als CD-Katalog eingerichtet wurde. "Sony sieht ein gewaltiges Wachstumspotenzial darin, Gracenote als eigenständig geführtes Geschäft weiterzuentwickeln und die Gracenote- Plattformen in großem Maßstab selbst zu nutzen", so Tim Schaaff, Vizepräsident der Sony-Softwareabteilung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ab 1. April neuer Sony Europa-Chef: Hideyuki Furumi
Multimedia
09.01.2019

Sony Europa-Präsident Shigeru Kumekawa wird mit 1. April 2019 zum Corporate Executive und President of Sony Marketing Inc. ernannt und kehrt nach Tokio zurück. Hideyuki Furumi, aktuell Executive ...

Multimedia
28.08.2018

Mit 1. Oktober 2018 übernimmt Gregor Novotny die Funktion des Sales Director und wird gleichzeitig Mitglied der Geschäftsführung von Sony Österreich. Er folgt somit Helmut Kuster nach, der Sony ...

Sony ist nun mit rund 90 Prozent am Musikverlag EMI Music Publishing beteiligt
Multimedia
22.05.2018

Der japanische Konzern ist damit zu rund 90 Prozent an dem Label beteiligt.

Adrian Price-Hunt verantwortet als Country Head die lokale Vertriebsstrategie für das Consumer Geschäft sowie alle operativen Tätigkeiten
Multimedia
03.05.2018

Mit 1. Juni 2018 übernimmt Adrian Price-Hunt die Funktion des Country Heads von Sony Österreich und Schweiz.

Anfang Jänner trifft sich die Elektronikbranche in Las Vegas bei der CES, der wichtigsten Technik-Messe des Jahres
Branche
09.01.2018

Vom 9. bis 12. Jänner 2018 öffnet wieder die CES, die Consumer Electronics Show, in Las Vegas ihre Türen. Zu den Techniktrends zählen neben digitalen Sprachassistenten weiterhin das Internet der ...

Werbung