Direkt zum Inhalt
UEAPME-Präsidentin Rabmer-Koller: „Wir setzen uns auch weiterhin dafür ein, dass im zukünftigen EU-Haushalt die KMU-Finanzierung im Mittelpunkt steht, damit diese mehr investieren können.“

Ulrike Rabmer-Koller: wiedergewählte Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME

11.12.2017

Einstimmige Wiederwahl für Ulrike Rabmer-Koller.

„Klein- und Mittelbetriebe sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft und Garanten für Wachstum, Jobs und Wohlstand in Europa. Sie brauchen eine starke Stimme in der EU und genau das werde ich auch in den kommenden zwei Jahren wieder sein“, erklärte Ulrike Rabmer-Koller, die am 7. Dezember 2017 einstimmig für ein weiteres zweijähriges Mandat zur Präsidentin der UEAPME, dem Europäischen KMU- und Handwerksverband, gewählt wurde.

Dieser repräsentiert europaweit rund 12 Millionen Unternehmen, insbesondere auch als Sozialpartner auf europäischer Ebene.

Um die Entbürokratisierung für KMU voranzutreiben, wurde der zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission Frans Timmermans zur UEAPME-Generalversammlung eingeladen und Vorschläge zur besseren Rechtsetzung mit ihm diskutiert. „Wir begrüßen zwar den neuen und pragmatischeren Ansatz der Kommission. Unsere KMUs erwarten aber endlich greifbare Ergebnisse bei der Vereinfachung des regulatorischen Umfelds. Hier muss und kann noch viel mehr getan werden, so Rabmer-Koller.

Wesentliche Erfolge erzielte UEAPME bereits im Bereich KMU-Finanzierung. Hier ist es gelungen, mehr Unterstützung für die Klein- und Mittelbetriebe aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen zu erhalten und einen KMU-Unterstützungsfaktor bei der Kreditvergabe von Banken an KMU sicherzustellen.

Ein immer drängenderes Problem für kleinere Unternehmen ist der Fachkräftemangel. Rabmer-Koller: „Unsere KMU brauchen konkrete Maßnahmen, einschließlich Reformen in der beruflichen Bildung und am Arbeitsplatz, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Die wieder gewählte UEAPME-Präsidentin abschließend: „Last but not least gilt es für Europas kleine und mittlere Betriebe die Digitalisierung als Chance zu gestalten und unseren KMUs zu helfen, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Die elfte Ausgabe des „HTL-Oscars“ holt Technik-Talente ins Rampenlicht.
Branche
16.10.2017

Alle Schüler in den HTL-Abschlussklassen sind mit ihren Diplomarbeitsprojekten teilnahmeberechtigt, die Anmeldefrist läuft bis 30. November 2017.

Werbung