Direkt zum Inhalt

Übernahme: Toshiba greift nach dem Festplattengeschäft von Fujitsu

14.01.2009

Die Festplattenherstellung beschert dem Konzern nämlich hauptsächlich Verluste. Fujitsu ist nicht groß genug, um mit den Schwergewichtlern der Branche mitzuhalten.

Zwischen 250 und 330 Millionen Euro soll Toshiba für die Fujitsu-Festplattenherstellung auf den Tisch legen. Der Deal könnte bereits Ende des Monats unter Dach und Fach sein, heißt es in einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei.

Klappt das Geschäft, gehört Toshiba schlagartig zu den ganz großen Festplattenherstellern und übernimmt bei den 2,5-Zoll-Festplatten sogar die weltweite Marktführerschaft. Erst im November wurde bekannt, dass Siemens das Joint Venture Fujitsu Siemens verlässt und damit die PC-Herstellung endgültig aufgibt .

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Fujitsu Mainboards made in Germany sind jetzt via api auch für Channel-Kunden erhältlich.
Branche
28.09.2016

Fujitsu und api erweitern ihre langjährige Partnerschaft: api vertreibt nun auch Fujitsu Desktop-Mainboards made in Germany.

Multimedia
17.03.2016

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba treibt angesichts des milliardenschweren Bilanzskandals mit dem Verkauf des Medizintechnik-Geschäfts seinen Konzernumbau voran. Die Sparte gehe für ...

Bei Toshiba wird Geld für mögliche Strafen zur Seite gelegt
Branche
29.01.2016

Insidern zufolge bittet Toshiba Finanzinstitute um Hilfe beim Bau eines neuen Atomkraftwerks in Großbritannien. Der Bilanzskandal um zu hoch ausgewiesene Gewinne erschwere es dem angeschlagenen ...

Berichten zufolge wird Toshiba keine Fernseher mehr produzieren.
Multimedia
10.12.2015

Der von einem schweren Bilanzskandal erschütterte Technologieriese Toshiba will sich japanischen Medienberichten zufolge aus der Produktion von Fernsehern zurückziehen. Wie die japanische ...

Der Umsatz des Unternehmens sank auf 9,9 Milliarden Euro.
Multimedia
15.09.2015

Schwache Geschäfte mit PCs und TV-Geräten haben Toshiba einen Verlust eingebrockt. Für das Quartal von April bis Juni wies der von einem Bilanzskandal erschütterte Elektronikkonzern am Montag ...

Werbung