Direkt zum Inhalt

TV-Sender entdecken Handy-Soaps: MTV und Viva setzen auf Mobiltelefone

03.11.2005

Das Mobiltelefon rückt auch in Sachen TV-Soap immer mehr ins Blickfeld der Fernsehanstalten. Bei den „Medientagen München“ gab Catherine Mühlemann (Bild), Geschäftsführerin MTV Networks und Viva-Vorstandsmitglied, ein eindeutiges Bekenntnis dazu ab: Im kommenden Jahr liege der Fokus auf dem Handy, weil es „das Instrument der Zielgruppe“ sei.
Der Musiksender arbeitet bereits an einer eigens für das Handy entwickelten Serie. Den Schwester-Sender Viva wird es ebenfalls bald als eigenen Kanal für Mobiltelefone geben.

Auch bei ProSiebenSat.1 wird an einer „Mobisode“ gearbeitet. Ein eigenes Handy-Entertainment-Produkt befinde sich ebenfalls in Planung.
Unternehmenssprecher Christian Senft: „Wie erfolgreich diese Verbindung sein kann, zeigt der Abruf der Sat.1-Telenovela ,Verliebt in Berlin’ über UMTS, wo die Folgen sogar schon vor der TV-Ausstrahlung gesehen werden können. Unsere Erfahrungen mit der Telenovela sind eine gute Basis auch für Mobisodes, die aber mit zwei bis maximal fünf Minuten Länge noch besser auf die Nutzungssituation der User ausgerichtet sein werden.“ Wann die Mobisodes starten werden, steht noch nicht fest. Voraussichtlich wird es 2006 entsprechende Angebote geben.
Das Deutsche Sportfernsehen (DSF) hat laut Geschäftsführer Thomas Deissenberger in diesem Segment schon gute Erfahrungen gemacht. Der TV-Kanal bietet bereits ein DSF-Handy und ein dazugehöriges VIP-Paket an.
Mittlerweile kommen schon 35 bis 40 Prozent der Werbeerlöse aus alternativen Dienstleistungen wie beispielsweise Call-TV. Den Zuschauer sieht Deissenberger nicht mehr als passiv. Dieser wolle interaktiv am Geschehen teilnehmen. (pte)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
01.04.2020

Die Corona-Krise geht auch an der Recycling-Branche nicht spurlos vorüber. Während auf der einen Seite wichtige Rohstoffe fehlen, sind die Rohstoffpreise auf der anderen Seite endgültig im Keller ...

Martin Wild verlässt die Großfläche.
Branche
31.03.2020

Kurzarbeit, Staatshilfe und jetzt auch noch der schmerzhafte personeller Abgang: Chief Innovation Officer Martin Wild nimmt bei der Elektrogroßfläche seinen Hut.

Branche
31.03.2020

Keine Lösung in Sachen Mischbetriebe brachte gestern eine Telefonkonferenz unter der Leitung von WKO-Boss Harald Mahrer. Besser sieht’s offenbar in Vorarlberg aus. Nach der Anzeige eines ...

Anschauen lohnt sich: Sie erhalten zahlreiche Tipps, wie Sie trotz geschlossener Geschäftslokale Umsätze generieren können.
Branche
31.03.2020

Wertgarantie setzt nun auf Online-Schulungen: Unter dem Titel „Verkaufen in Zeiten geschlossener Geschäfte“ gibt es noch in dieser Woche sämtliche weitere Online-Seminare, die Sie nicht verpassen ...

Branche
31.03.2020

Nach der harschen Kritik an der Umsetzung des Coronavirus-Härtefallfonds für Kleinstunternehmen soll dieser nun ausgeweitet werden. Vizekanzler Werner Kogler hat dies zumindest im heutigen Ö1- ...

Werbung