Direkt zum Inhalt

Tridonic: Ein-Komponenten-Lösung mit den Modulen LLE AC G1

23.10.2017

Tridonic bietet ein Komplettpaket für die Leuchtenumrüstung, die LED-Module haben eine integrierte Elektronik.

Im Bild der LLE AC G1 24x1150mm 4800lm SNC von Tridonic.

Tridonic bietet mit den Modulen LLE AC G1 eine Ein-Komponenten-Lösung, die auf lineare Leuchten zugeschnitten ist. Die schmale Bauweise, die integrierte Elektronik und die Verfügbarkeit in verschiedenen Längen eröffnen einen breiten Gestaltungsspielraum für flache, filigrane Leuchten. Herkömmliche T5-/T8-Fluoreszenzleuchten lassen sich mit dieser Lösung umrüsten.

Auf der Platine ist der Treiber integriert und das Modul ist selbstkühlend. Damit eignet es sich für den Einsatz in der Leuchte – entweder zur Umrüstung von T5/T8 auf LED oder als Austausch gegen bisherige LED-Module.

Generation 1 der LLE-AC-Module ist verfügbar in drei Längen (560 mm, 1.150 mm und 1.450 mm) und mit drei typabhängigen Lumenpaketen (2.400 lm, 4.800 lm und 6.200 lm). Mit diesem Paket lassen sich die meisten üblichen einflammigen Leuchten umrüsten.

Die Systemeffizienz liegt je nach umschaltbarem Betriebsmodus – High Efficiency (HE) oder High-Lumen-Output (HO) – bei 131 lm/W bzw. bei 120 lm/W.

Für die Umstellung von zweiflammigen Leuchten umfasst das Sortiment auch Module mit einem Lumen Output von bis zu 7.500 lm. Allein mit einem Modul dieser Baureihe kann zum Beispiel die konventionelle zweiflammige T5-2x54 W umgestellt werden.

Die LLE-AC-Module gibt es in den Farbtemperaturen 3.000 K, 4.000 K und 6.500 K mit einem CRI > 80.

Eine Auswahl an lichttechnischen Abdeckungen steht für unterschiedliche Beleuchtungsaufgaben wie etwa der Regalbeleuchtung zur Verfügung. Für eine homogene Lichtverteilung sorgt die ACL-Linear-Diffusorabdeckung.

Das Modul mit der integrierten Elektronik, der Selbstkühlung, der Lichttechnik sowie ein Paket von Montagezubehör ermöglichen es, das LLE AC als Retrofit einzusetzen. Die Leuchtenumrüstung von breiteren Modulen auf die neue schlanke Bauform des LLE AC wird erleichtert mit dem Bridge-Bauteil und der ACL Endcap Push-Fix schließt die Leuchte optisch ab.

Steckklemmen dienen der Verdrahtung. Die umgerüsteten Leuchten haben eine Lebensdauer von 50.000 Stunden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Guido van Tartwijk ist neuer Tridonic-CEO
Branche
03.11.2016

Der Niederländer ist Nachfolger von Alfred Felder und hat seine Aufgaben als CEO von Tridonic mit Anfang November 2016 angetreten.

Die Core-Pro-LED-PL-C zeigt sich als Alternative für Kompaktleuchtstofflampen in Downlight-Applikationen.
Licht
08.02.2016

Auf dem Weg zum flächendeckenden Ersatz herkömmlicher Lampen durch moderne LED-Technologie setzt Philips Lighting auf zeitgemäße Lichttechnik: Mit der  Produktfamilie Core-Pro LED-PL-C gibt es ...

ready2mains ermöglicht eine digitale Übertragung von Daten über die Netzleitung
Licht
04.02.2016

Im letzten Jahr hat Tridonic seine aktuellen Technologien connecDIM und ready2mains weiter ausgebaut.

Branche
05.06.2015

Tridonic mit Hauptsitz in Dornbirn, eine Tochtergesellschaft der Zumtobel-Gruppe, schließt sich mit Wirkung zum 1. Juni 2015 als Hersteller-Partner Voltimum Österreich an.

Die 60-W-Lampe E-Core-LED von Toshiba Lighting.
E-Technik
08.04.2015

LED-Retrofits als Austausch für die klassischen 60-W-Glühlampen sind beliebte Alternativen, insbesondere wenn es um effiziente Beleuchtung geht. Stiftung Warentest hat 15 nichtdimmbare warmweiße ...

Werbung