Direkt zum Inhalt

Toshiba: Nach dem Bilanzskandal geht’s drunter und drüber

02.09.2015

Der jüngste Bilanzskandal hat den japanischen Technologiekonzern Toshiba einem Medienbericht zufolge in die roten Zahlen gestürzt. Und es tauchen ständig neue Fehler in der Bilanz auf. 

Toshibas Bilanz wird Rot ausfallen

Toshiba hat einer Untersuchung zufolge seit 2008 den operativen Gewinn um umgerechnet 1,1 Mrd. Euro schöngerechnet. Die Konzernspitze soll davon gewusst haben. Vorstandschef Hisao Tanaka und andere hochrangige Führungskräfte traten deswegen im Juli zurück. Wie Toshiba weiter bekannt gab, soll Interimschef Masashi Muromachi vorerst im Amt bleiben. Die neuen Mitglieder des Boards sollen bei einer außerordentlichen Hauptversammlung Ende September bestätigt werden. Dazu gehören der Chairman von Mitsubishi Chemical Holdings sowie die früheren Chefs der Brauerei Asahi und des Kosmetik-Herstellers Shiseido.

Es sei jedenfalls zu erwarten, dass Toshiba für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014/15 sowie für das Vorjahr einen Verlust ausweise, meldete die Wirtschaftszeitung Nikkei. Für den Fehlbetrag in dem im März abgelaufenen Geschäftsjahr seien Abschreibungen von umgerechnet 720 Mio. Euro unter anderem auf das US-Atomunternehmen Westinghouse verantwortlich. An dem ist Toshiba mit 87 Prozent beteiligt. Beobachter gehen davon aus, dass der japanische Konzern noch im August seine Bilanzzahlen veröffentlicht.

Ursprünglich hatte Toshiba einen Gewinn von 870 Mio. Euro 2014/2015 prognostiziert. Im Mai war der Ausblick zurückgezogen worden. Toshiba hat einer Untersuchung zufolge seit 2008 den operativen Gewinn um umgerechnet 1,1 Mrd. Euro schön gerechnet. Die Konzernspitze soll davon gewusst haben. Im Juli traten deswegen Vorstandschef Hisao Tanaka und andere Top-Manager zurück.

Noch mehr Bilanzfehler - Toshiba verschiebt Jahresbericht erneut

Nach dem Fund weiterer Bilanzfehler verschiebt der Technologiekonzern Toshiba erneut die Vorlage seiner Geschäftszahlen. Es handle sich diesmal unter anderem um falsche Anlage-Wertberichtigungen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Bericht für das im März abgelaufene Geschäftsjahr soll nun am kommenden Montag veröffentlicht werden.

Toshiba hatte den Termin bereits um rund drei Monate nach hinten verschoben, nachdem eine unabhängige Untersuchung ans Licht gebracht hatte, dass der operative Gewinn über mehrere Jahre hinweg um umgerechnet 1,1 Mrd. Euro hinaufgerechnet worden war.

Konsequenzen

Der Konzern zog also personelle Konsequenzen und kündigte zudem an, sich von seinem Anteil an dem Optikgeräte-Hersteller Topcon zu trennen. Toshiba erwartet aus dem Verkauf einen Vorsteuergewinn von bis zu 294 Mio. Euro.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Berichten zufolge wird Toshiba keine Fernseher mehr produzieren.
Multimedia
10.12.2015

Der von einem schweren Bilanzskandal erschütterte Technologieriese Toshiba will sich japanischen Medienberichten zufolge aus der Produktion von Fernsehern zurückziehen. Wie die japanische ...

Der Umsatz des Unternehmens sank auf 9,9 Milliarden Euro.
Multimedia
15.09.2015

Schwache Geschäfte mit PCs und TV-Geräten haben Toshiba einen Verlust eingebrockt. Für das Quartal von April bis Juni wies der von einem Bilanzskandal erschütterte Elektronikkonzern am Montag ...

Die 60-W-Lampe E-Core-LED von Toshiba Lighting.
E-Technik
08.04.2015

LED-Retrofits als Austausch für die klassischen 60-W-Glühlampen sind beliebte Alternativen, insbesondere wenn es um effiziente Beleuchtung geht. Stiftung Warentest hat 15 nichtdimmbare warmweiße ...

Multimedia
02.02.2015

Ist es tatsächlich nur ein Gerücht, dass Toshiba die weltweite Produktion von TV-Geräten einstellt? Um mit diversen Gerüchten aufzuräumen, präsentieren wir die offizielle Presse-Meldung des ...

Multimedia
29.01.2015

Mit Toshiba zieht sich ein weiterer japanischer Fernsehgeräte-Hersteller aus dem globalen Markt zurück. Das Unternehmen werde Produktion und Verkauf in Nordamerika einstellen, kündigte Toshiba am ...

Werbung