Direkt zum Inhalt

Thomson AVA: Zerschlagen sich jetzt auch die Hoffnungen für Skymaster?

01.11.2007

Das behauptet jedenfalls Betriebsratvorsitzender Thomas Heidmann gegenüber der Tageszeitung Die Welt. Obwohl derzeit weder eine offizielle Stellungnahme noch Kündigungen vorlägen, bangt man bereits um die rund 220 Arbeitsplätze im deutschen Stapelfeld/Braak.

Vor rund einer Woche hatte Thomson angekündigt, sein verbliebenes UE-Geschäftsfeld komplett aufzugeben. Damals teilte der französische Konzern mit, dass für SM Electronic (besser unter dem Markennamen Skymaster bekannt) ein Käufer gesucht werde. Entsprechende Verkaufsgespräche mit dem Ahrensburger Elektronikkonzern Vivanco seien jedoch gescheitert, so dass die Stilllegung des Betriebs für Thomson nun die günstigere Alternative sei, hieß es in Die Welt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
23.10.2007

Ein Verkaufsvertrag für die CE-Aktivitäten außerhalb Europas sei demnach bereits unterschrieben. Damit einher geht auch die Schließung von Thomson AVA-Europe.

Consumerelectronic
02.11.2006

Wie das Unternehmen mitteilte soll das Werk in Polen verkauft und sieben Vertriebsbüros aufgelöst werden. Auch die Produktion in Frankreich will man drosseln.

Consumerelectronic
20.10.2006

Nach dem Fernseher-Geschäft hat sich Thomson nun also auch von seiner restlichen UE-Sparte getrennt. Der Verkauf von AVA Europe entspricht der neuen Strategie, sich verstärkt als Anbieter von ...

Werbung