Direkt zum Inhalt

Teurer Spaß: Frankreichs Mobilfunker zu 534 Millionen Euro Strafe verdonnert

03.12.2005

Die drei größten französischen Mobilfunkbetreiber sind wegen illegaler Preisabsprachen zu einer Strafe von insgesamt 534 Millionen Euro verurteilt worden

Mit 256 Millionen Euro hat es die France Telecom-Tochter Orange am schlimmsten erwischt, dicht gefolgt von Vivendis Mobilfunksparte SFR: Sie soll 220 Millionen Euro an die Wettbewerbshüter überweisen. Die Tochter des Baukonzerns Bouygues und gleichzeitig Frankreichs drittgrößter Mobilfunkbetreiber, Bouygues Telecom, zahlt immerhin noch 58 Millionen Euro.
Der Grund für den Kassensturz...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Branche
20.01.2020

Eine repräsentative Umfrage des TÜV Rheinland unter den Wertgarantie-Kunden hat eine 97-prozentige Zufriedenheit in punkto Kundenservice ergeben. Auch die Weiterempfehlungsquote ist mit 98 Prozent ...

Werbung