Direkt zum Inhalt

Teurer Spaß: Frankreichs Mobilfunker zu 534 Millionen Euro Strafe verdonnert

03.12.2005

Die drei größten französischen Mobilfunkbetreiber sind wegen illegaler Preisabsprachen zu einer Strafe von insgesamt 534 Millionen Euro verurteilt worden

Mit 256 Millionen Euro hat es die France Telecom-Tochter Orange am schlimmsten erwischt, dicht gefolgt von Vivendis Mobilfunksparte SFR: Sie soll 220 Millionen Euro an die Wettbewerbshüter überweisen. Die Tochter des Baukonzerns Bouygues und gleichzeitig Frankreichs drittgrößter Mobilfunkbetreiber, Bouygues Telecom, zahlt immerhin noch 58 Millionen Euro.
Der Grund für den Kassensturz...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
14.08.2018

Apple-Nutzer können ab sofort die kostenlose FRITZ!App WLAN für iPhone und iPad herunterladen. Die App misst den Datendurchsatz des iOS-Gerätes und zeigt gleichzeitig die Verbindungsqualität an. ...

E-Technik
13.08.2018

Mit den frisch eingetroffenen PV-Modulen Eagle MX2 300 Wp mono und Eagle MX2 290 Wp mono fullblack von Jinko sind bei dem PV-Vollsortimenter Suntastic.Solar ab sofort zwei Module lieferbar, die ...

Branche
13.08.2018

1,14 Milliarden Euro wurden in Österreich im zweiten Quartal 2018 mit technischen Konsumgütern umgesetzt. Das sind um 3,8 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal, wie der GfK-Temax ...

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

In Moskau wird es keine Media Markt-Filiale mehr geben.
Branche
13.08.2018

Media Markt verabschiedet sich vom Geschäft in Russland. Elektroriese M.video wird alle Filialen übernehmen.

Werbung