Direkt zum Inhalt

Teurer Spaß: Frankreichs Mobilfunker zu 534 Millionen Euro Strafe verdonnert

03.12.2005

Die drei größten französischen Mobilfunkbetreiber sind wegen illegaler Preisabsprachen zu einer Strafe von insgesamt 534 Millionen Euro verurteilt worden

Mit 256 Millionen Euro hat es die France Telecom-Tochter Orange am schlimmsten erwischt, dicht gefolgt von Vivendis Mobilfunksparte SFR: Sie soll 220 Millionen Euro an die Wettbewerbshüter überweisen. Die Tochter des Baukonzerns Bouygues und gleichzeitig Frankreichs drittgrößter Mobilfunkbetreiber, Bouygues Telecom, zahlt immerhin noch 58 Millionen Euro.
Der Grund für den Kassensturz...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung