Direkt zum Inhalt

Tel.Me produziert ab sofort nur noch in Österreich

19.11.2003

Tel.Me., Österreichs einziger Handy-Hersteller, produziert seine Smart Phones ab heute (13.11.2003) nur noch in Österreich. Bisher wurden diese in Estland und in Asien gefertigt. Während das obersteirische Hightech-Unternehmen AT&S die Leiterplatten produziert, wird das komplette Assembling von Kapsch Components (im 12. Wiener Gemeindebezirk) übernommen. Noch heuer sollen einige 10.000 Stück vom Band rollen.
Die Entscheidung für Österreich begründet Tel.Me-Marketingdirektor Wolfgang Krivanek mit den „flexibleren Voraussetzungen, die der Standort Österreich bietet. Hier können wir viel besser und schneller auf Kundenwünsche eingehen und auch bei den Stückzahlen flexibler reagieren.” Auch bei den Produktionskosten rechnet Krivanek mit keinerlei Nachteilen – ganz im Gegenteil: „Weil wir jetzt direkten Zugriff auf die Produkte haben, verbilligt sich die Produktion sogar. Der Zwischenhandel wird quasi ausgeschalten”, erklärt Krivanek.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung