Direkt zum Inhalt

tele.ring: Starkes Wachstum und noch schlankere Formel 10

28.11.2005

Weder die geplante Übernahme noch ein möglicher Abgang von Vorstand Michael Krammer waren Thema der tele.ring-Bilanz (großes Bild von links: die Vorstände Elmar Grasser – Technik, Michael Krammer – Vorsitz, Peter Nebenführ – Marketing und Christian Fuchs – Finanz) zum 3. Quartal 2005, sondern „nur“ die ausgezeichnete Kunden-, Umsatz- und Ertragsentwicklung sowie die neue Formel 10, die vom 1. Dezember bis 31. Jänner 2006 noch mehr Neukunden anlocken soll.
„Wir sind weiterhin Wachstumsführer in der österreichischen Mobilbranche“, freut sich Michael Krammer. „Wir sind auch im 3. Quartal 2005 laut GfK Panelmarkt 10/2005 die Nummer 1 bei den Neuanmeldungen und wachsen schneller als der Markt.“ Im Schnitt haben sich in diesem Quartal 27,5 Prozent der Neukunden für tele.ring entschieden. Fast 1,1 Millionen Kunden telefonieren bereits mit tele.ring-Netz (Mobil- und Festnetz).
Bei der Rufnummernmitnahme (MNP) hat im Zeitraum von 1. Juli bis 22. November 2005 rund ein Viertel der Neukunden seine Rufnummer zu tele.ring mitgenommen. Insgesamt ist jede zweite Portierung am österreichischen Markt bei tele.ring gelandet.
Die noch schlankere Formel 10 – „Das Weihnachtsangebot gegen den Winterspeck“, wie tele.ring-Sales-Manager Franz Schwalb-Schich (Bild rechts) betont – bietet (ohne Grundgebühr) Gesprächskosten von 1 Cent netzintern und 10 Cent in alle Netze. Der Mindestumsatz pro Monat beträgt 15 Euro, die Mindestvertragsdauer 24 Monate.

Details zu den neuesten tele.ring-Zahlen und der Formel 10 gibt es in der Dezember-Ausgabe des Elektrojournals.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung