Direkt zum Inhalt

tele.ring: Krammer übt heftige Kritik an NÖ-Plan zur Sendeanlagen-Abgabe

20.06.2005

„Entsetzt über die Art und Weise, wie hier Politik gemacht wird“: Michael Krammer

Geht es nach einem geplanten Gesetzesentwurf des NÖ. Landtags, müssten Mobilfunkbetreiber bald eine jährliche Abgabe von bis zu 21.000 Euro pro errichteter Sendeanlage an das Land Niederösterreich bezahlen. Sollte es in Kraft treten, sieht tele.ring allerdings Arbeitplätze gefährdet.
Entsprechend kritisch hat sich tele.ring-Chef Michael Krammer am Samstag zu diesem Vorhaben geäußert: „Wir wundern uns sehr über den Initiativantrag des Niederösterreichischen Landtags. Vor allem aber sind wir entsetzt über die Art und Weise, wie hier Politik gemacht wird.“ Der Zeitrahmen für die Beschlussfassung sei nämlich so eng gesetzt, dass die von dem Gesetz unmittelbar betroffenen Mobilfunkbetreiber keinerlei Gelegenheit hatten, ihre Position zu formulieren.
„Es ist untragbar, wie hier mit Unternehmen umgegangen wird, die in den Standort investieren und Arbeitsplätze schaffen,“ so Krammer weiter. „Wir haben unter strengen Lizenzauflagen enorme Investitionen getätigt, um im Land Niederösterreich eine optimale Mobilfunkversorgung sicherzustellen. Dafür sollen im Nachhinein Steuern eingehoben werden und die Betreiber erneut in die Tasche greifen.“
Durch die geplante Abgabe müsste tele.ring Mehrkosten von...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung