Direkt zum Inhalt

tele.ring: Krammer übt heftige Kritik an NÖ-Plan zur Sendeanlagen-Abgabe

20.06.2005

„Entsetzt über die Art und Weise, wie hier Politik gemacht wird“: Michael Krammer

Geht es nach einem geplanten Gesetzesentwurf des NÖ. Landtags, müssten Mobilfunkbetreiber bald eine jährliche Abgabe von bis zu 21.000 Euro pro errichteter Sendeanlage an das Land Niederösterreich bezahlen. Sollte es in Kraft treten, sieht tele.ring allerdings Arbeitplätze gefährdet.
Entsprechend kritisch hat sich tele.ring-Chef Michael Krammer am Samstag zu diesem Vorhaben geäußert: „Wir wundern uns sehr über den Initiativantrag des Niederösterreichischen Landtags. Vor allem aber sind wir entsetzt über die Art und Weise, wie hier Politik gemacht wird.“ Der Zeitrahmen für die Beschlussfassung sei nämlich so eng gesetzt, dass die von dem Gesetz unmittelbar betroffenen Mobilfunkbetreiber keinerlei Gelegenheit hatten, ihre Position zu formulieren.
„Es ist untragbar, wie hier mit Unternehmen umgegangen wird, die in den Standort investieren und Arbeitsplätze schaffen,“ so Krammer weiter. „Wir haben unter strengen Lizenzauflagen enorme Investitionen getätigt, um im Land Niederösterreich eine optimale Mobilfunkversorgung sicherzustellen. Dafür sollen im Nachhinein Steuern eingehoben werden und die Betreiber erneut in die Tasche greifen.“
Durch die geplante Abgabe müsste tele.ring Mehrkosten von...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung