Direkt zum Inhalt

Telering droht mit Verfassungsklage

23.06.2003

Der österreichische Mobilfunk-Anbieter Telering wird umgehend eine Verfassungsklage von bis zu 175 Millionen Euro an anteiligen Frequenz- und Konzessionsgebühren gegen die Republik Österreich einbringen, sollte das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) in der Endfassung die Zulassung von MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) enthalten. In diesem Fall wird Telering den Restbetrag der vor vier Jahren um 1,35 Milliarden Schilling (98 Milliarden Euro) erstandenen 20-jährigen GSM-Lizenz und der vor drei Jahren um 113 Millionen Euro gekauften ebenfalls 20-jährigen UMTS-Lizenz zurückfordern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Branche
20.01.2020

Eine repräsentative Umfrage des TÜV Rheinland unter den Wertgarantie-Kunden hat eine 97-prozentige Zufriedenheit in punkto Kundenservice ergeben. Auch die Weiterempfehlungsquote ist mit 98 Prozent ...

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Jänner zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Werbung