Direkt zum Inhalt

Telering droht mit Verfassungsklage

23.06.2003

Der österreichische Mobilfunk-Anbieter Telering wird umgehend eine Verfassungsklage von bis zu 175 Millionen Euro an anteiligen Frequenz- und Konzessionsgebühren gegen die Republik Österreich einbringen, sollte das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) in der Endfassung die Zulassung von MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) enthalten. In diesem Fall wird Telering den Restbetrag der vor vier Jahren um 1,35 Milliarden Schilling (98 Milliarden Euro) erstandenen 20-jährigen GSM-Lizenz und der vor drei Jahren um 113 Millionen Euro gekauften ebenfalls 20-jährigen UMTS-Lizenz zurückfordern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung