Direkt zum Inhalt

Telering droht mit Verfassungsklage

23.06.2003

Der österreichische Mobilfunk-Anbieter Telering wird umgehend eine Verfassungsklage von bis zu 175 Millionen Euro an anteiligen Frequenz- und Konzessionsgebühren gegen die Republik Österreich einbringen, sollte das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) in der Endfassung die Zulassung von MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) enthalten. In diesem Fall wird Telering den Restbetrag der vor vier Jahren um 1,35 Milliarden Schilling (98 Milliarden Euro) erstandenen 20-jährigen GSM-Lizenz und der vor drei Jahren um 113 Millionen Euro gekauften ebenfalls 20-jährigen UMTS-Lizenz zurückfordern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Kluge Konjunkturprogramme können Österreichs Wirtschaft aber aus der Krise führen, sagt der OVE. Darüber diskutiert wurde online.
E-Technik
28.05.2020

Der Lockdown war eine enorme Herausforderung für Österreichs Wirtschaft. Viele Unternehmen mussten Kurzarbeit anmelden, und auch nach Ende des Lockdowns bleibt die Auftragslage vielerorts ...

E-Technik
28.05.2020

Elektromaterial.at, der neue E-Großhändler der Frauenthal Handel Gruppe, ist auf der Suche nach einem Technischen Promotor.

E-Technik
27.05.2020

Statt der „Bauen & Energie Wien“ bringt Reed Exhibitions Österreich ab Herbst 2021 die Salzburger „Bauen+Wohnen“ in die Messe Wien.

ZACO gewinnt den German Innovation Award 2020.
Hausgeräte
27.05.2020

Der A9s von ZACO, der erste 2in1 Saug- und Wischroboter mit pulsierender Wischplatte gewinnt den German Innovation Award 2020 in der Kategorie „Household Appliances“.

Nützliches Zubehör zum Selberdrucken: Zum Start von 3D4U bietet Miele zehn Objekte an.
Hausgeräte
27.05.2020

Als weltweit erstes Unternehmen seiner Branche bietet Miele seinen Kunden eine größere Serie von 3D-druckbarem Zubehör an – zum Selberausdrucken in 3D. Den Anfang machen zehn Objekte für Küche, ...

Werbung