Direkt zum Inhalt

Telering droht mit Verfassungsklage

23.06.2003

Der österreichische Mobilfunk-Anbieter Telering wird umgehend eine Verfassungsklage von bis zu 175 Millionen Euro an anteiligen Frequenz- und Konzessionsgebühren gegen die Republik Österreich einbringen, sollte das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) in der Endfassung die Zulassung von MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) enthalten. In diesem Fall wird Telering den Restbetrag der vor vier Jahren um 1,35 Milliarden Schilling (98 Milliarden Euro) erstandenen 20-jährigen GSM-Lizenz und der vor drei Jahren um 113 Millionen Euro gekauften ebenfalls 20-jährigen UMTS-Lizenz zurückfordern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
12.12.2018

Im Endspurt steckt derzeit Rentier Rudi: Noch bis zum 31. Dezember spielt er bei der Weihnachtsaktion von Versicherungsvermittler assona mit Fachhandelspartnern um assona-Coins. Im Pop-up-Store ...

Branche
12.12.2018

Die aktuelle Weihnachtsumfrage der GfK Austria beantwortet diese und andere Fragen und liefert Informationen über die Meinung und die Verhaltensweisen der Österreicher zum Fest des Jahres.

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

E-Technik
10.12.2018

Die Klimaziele der Europäischen Union verlangen eine weitgehende Dekarbonisierung des Energiesektors in den nächsten Jahren bzw. Jahrzehnten. Dazu wird auch die Elektrifizierung der Mobilität ...

Werbung