Direkt zum Inhalt

Tariferhöhungen nun auch bei Telering: BWB aktiv

26.08.2014

Nachdem der Mobilfunker "3" die Tarife für 18 Prozent seiner Kunden erhöht hat, zieht nun T-Mobile mit seiner Billigschiene Telering nach: bei 39 Tarifen des Diskonters steigen mit 1. Oktober die Grundgebühren um 2 Euro pro Monat, zudem wird künftig eine einheitliche "Servicepauschale" von 19,90 Euro pro Jahr eingehoben. Die Bundeswettbewerbsbehörde will dies prüfen.

Betroffen sind davon über 200.000 Telering-Kunden, darunter auch jene, die bisher keine Servicepauschale berappen mussten. Begründet wird die Erhöhung der Tarife mit kostenintensivem Netzausbau und gestiegenem Aufwand bei Mieten, Energie, Löhne, Steuern und Abgaben

Wirksam wird die Anziehung der Tarife mit 1. Oktober 2014. Bestandskunden können bis 30. September ein Sonderkündigungsrecht nutzen. Im Zuge der Übernahmen und Tariferhöhungen in der Mobilbranche hat die Bundeswettbewerbsbehörde eine Prüfung eingeleitet.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
29.08.2016

Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) will das Kartellrecht verschärfen. Das geht laut "Presse" und "Standard" aus einem Gesetzesentwurf hervor, der bis 5. Oktober in Begutachtung ist. ...

Multimedia
05.11.2015

Der Elektronikkonzern Samsung muss wegen illegaler Preisabsprachen in Österreich eine Kartellstrafe von 1,05 Mio. Euro zahlen. Das Kartellgericht habe am 9. September gegen die Samsung Electronic ...

Branche
18.05.2015

Die EU-Kommission leitete letzte Woche eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im elektronischen Handel ein. Denn für EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager würden Endkunden beim ...

Branche
05.11.2014

Die Bedeutung des Kartellrechts für den Handel wächst ständig: Während an prominenter Stelle prozessiert wird, hat die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) kürzlich ihren Leitfaden zu vertikalen ...

Branche
23.09.2014

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) fühlt sich deutlich unterdotiert und mit zu wenig Kompetenzen ausgestattet. Die BWB müsse Entscheidungsbefugnis in 1. Instanz erhalten, das Personal müsse ...

Werbung