Direkt zum Inhalt

TA-Werbung für „AON Speed Flat“: David erwirkt gegen Goliath einstweilige Verfügung

22.06.2007

Demzufolge darf die TA das Produkt "AON Speed Flat" per einstweiliger Verfügung nicht mehr mit einem Preis von zehn Euro bewerben.

In der Werbung werde nicht angegeben, dass der Preis nach sechs Monaten auf 49,90 Euro steige. Diese Entscheidung habe das Handelsgericht Wien gefällt, teilte Tele2 heute mit.

Weiters untersage das Handelsgericht der TA vorerst auch die Behauptung, dass "nur die ADSL-Technologie von ,AON Speed' eine ungeteilte und konstante Bandbreite ermöglicht", da dieselbe Technologie auch von anderen Anbietern in Österreich angeboten werde.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Jan Trionow, CEO von Drei, will „Österreich international zu einem digitalen Champion machen“.
Aktuelles
28.07.2017

Österreichs Nummer eins bei mobilen Daten erwirbt die Nummer 2 bei Festnetz-Businesskunden. Drei setzt nach der Orange-Übernahme und erstem österreichweiten LTE-Netz den dritten Wachstumsschritt ...

Telekom
10.07.2014

Der Mobilfunker M:tel, dessen Haupteigentümer die serbische Telekom Srbija ist, hat vor kurzem eine Niederlassung in Wien gegründet und möchte nun am österreichischen Markt Fuß fassen.

Telekom
26.06.2014

Die Bundeswettbewerbsbehörde will den heimischen Mobilfunkmarkt genauer unter die Lupe nehmen. Anlass seien Behinderungen beim Start von "virtuellen" Netzbetreibern (MVNO), sagte BWB-Chef Theodor ...

Telekom
08.05.2014

Die Telekom Austria und ihr Verfolger T-Mobile Austria sind in den ersten drei Monaten des heurigen Jahres durch ein Tal der Tränen gegangen. Beide mussten bei rückläufigen Umsätzen einen ...

Telekom
07.05.2014

Die Telekom Austria präsentiert morgen, Donnerstagfrüh, ihre Geschäftszahlen für die ersten drei Monate des heurigen Jahres. Von Reuters befragte Analysten gehen von einem leicht negativen Umsatz ...

Werbung