Direkt zum Inhalt

T-Mobile stellt neue Tarife vor: Billiger wird's nicht

15.09.2014

Wer bei T-Mobile einen Handyvertrag mit subventioniertem Handy abschließt, wird künftig sehen können, wie hoch der Preis für das Handy ist, und der Tarif wird automatisch reduziert, wenn das Handy abbezahlt ist. Für T-Mobile-Chef Andreas Bierwirth ist das die "tiefgreifendste Veränderung seit der Gründung unseres Unternehmens".

Das Verhältnis der Mobilfunkanbieter zu ihren Kunden sei "gestört", sagte Bierwirth am Montag bei der Präsentation der neuen Tarifstruktur. Man habe "Schläferkunden" bei Ablauf ihrer zweijährigen Vertragsbindung nicht kontaktiert sondern weiter schlafen lassen und einen hohen Tarif kassiert. Auf solche "Schläferumsätze" wolle man künftig verzichten, sagte Bierwirth. Daher werde künftig der Mobilfunk-Tarif vom Handykaufpeis getrennt.

Ganz so ist es allerdings nicht: Wer sein Handy bei T-Mobile kauft und sich damit für zwei Jahre an T-Mobile bindet, bekommt einen Treubonus von 3 Euro pro Monat, um den sich der Handytarif reduziert. Der günstigste Handytarif ("My Mobile Light") beträgt mit diesem Bonus 19,99 Euro. Dazu kommt dann noch der Preis für das bei T-Mobile gekaufte Handy, den man auf einmal bezahlen oder auch abstottern kann. Die jährliche "Servicepauschale" von 20 Euro ist ebenfalls noch nicht eingerechnet. Neben diesem günstigsten Handy-Tarif gibt es noch einen um knapp 30 sowie einen um knapp 40 Euro im Monat, jeweils ohne Handy.

Für den mobilen Internetzugang etwa via Tablet-PC ("My Net2Go LTE") gibt es eine eigene Tarifstruktur, wieder mit den Tarifklassen "Light" (11,99 Euro), "Turbo" (15,99 Euro) und "Extreme" (29,99 Euro). Die dritte Tarifstruktur ("My Homenet LTE") ist für den Internet-Zugang zu Hause, die Preise rangieren von knapp 20 bis knapp 50 Euro.

Wer sich nun für besonders schlau hält und mit seinem Tablet via Handy-Hotspot ins Internet will, um sich Geld zu sparen, hat die Rechnung ohne den Bierwirth gemacht: Selbst der 40-Euro-Handytarif enthält nur 6-GB-Datenvolumen, die sich Handy und Tablet teilen müssten.

"Gewinn belastet"

Wer schneller im Internet surfen oder mehr Daten herunterladen will, kann das gegen Aufpreis ("Speed Booster" und "Volume Booster") haben. Auch muss man nicht mehr wie früher zwei Jahre auf ein neues subventioniertes Handy warten - für wohlfeile 4,99 Euro monatlich (Produktname: "JUHU!") erwirbt man das Recht, sein altes Handy schon nach einem Jahr bei T-Mobile für ein neues in Zahlung zu geben.

Mit der neuen Tarifstruktur mehr Kunden anzulocken ist nicht Bierwirths erklärtes Ziel: "Wir wollen nicht unseren Kunden-Marktanteil erhöhen, sondern unseren Umsatz-Marktanteil." Man will an die bessere zahlenden Kunden herankommen. Der Gewinn sei zuletzt "durch die aberwitzige Spektrumsauktion belastet" gewesen, sagte der T-Mobile-Chef. "Für heuer gehe ich davon aus, dass wir auf der EBITDA-Seite eine Stabilisierung erreichen werden."

Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
22.11.2013

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führte - im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums - einen Musterprozess gegen den Telekomanbieter T-Mobile. Das Unternehmen hatte einem Kunden ein ...

Telekom
22.10.2013

526 Mio. Euro war die vorgegebene Mindestsumme, über zwei Milliarden sind’s schlussendlich geworden. Gestern beendete Telekomregulator RTR die Auktion für die Frequenzbereiche 800 MHz, 900 MHz und ...

Telekom
25.06.2013

Jetzt wird’s ernst mit der Integration von Orange. Bis Ende Juli will Hutchison 3G-Chef Jan Trionow die erste Phase der Zusammenführung der beiden Unternehmen unter der Marke „3“ abgeschlossen ...

Telekom
17.04.2013

Ein paar Punkte mehr und der Slogan "Das verbindet uns" ist Teil des neuen Markenauftrittes des Mobilfunkers. Vom Image her möchte sich T-Mobile vom "Innovator" zum "kundennahen Anbieter einfacher ...

Telekom
28.02.2013

2012 verzeichnete T-Mobile Austria einen Umsatz von 878 Mio. Euro, was einen Rückgang von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Ebenfalls geringer ausgefallen ist das EBITDA mit 234 Mio. ...

Werbung