Direkt zum Inhalt

Süßer die Kassen nie klingeln …

18.12.2019

… zumindest in der Weihnachtszeit: Das vor wenigen Wochen vom Handelsverband prognostizierte Umsatzplus von 1,2 Prozent scheint sich laut Mindtake-Umfrage im Auftrag vom Handelsverband zu bestätigen. Elektrogeräte wurden bereits vorwiegend am Black Friday und Cyber Monday gekauft.

Das heurige Weihnachtsgeschäft verläuft für den österreichischen Handel insgesamt weiterhin positiv. Nach Rekordumsätzen am Black Friday und Cyber Monday sind auch die beiden vergangenen Weihnachtswochenenden zufriedenstellend verlaufen, berichtet der Handelsverband. Damit bestätigt sich die Dezember-Umsatzprognose von nominell 6,4 Milliarden Euro, die der Handelsverband gemeinsam mit dem WIFO Ende November präsentiert hatte (Elektrojournal Online berichtete). Demnach kann der österreichische Einzelhandel heuer mit einem weihnachtsbedingten Mehrumsatz von 1,22 Milliarden Euro netto, also einem Plus von 1,2 Prozent, rechnen.

Niederösterreicher und Burgenländer am spendabelsten

Ein Blick auf die Ausgaben der Verbraucher im stationären Handel in den Bundesländern zeigt große regionale Unterschiede: So zeigen sich die Niederösterreicher und Burgenländer mit durchschnittlich 258 Euro am spendabelsten, das Schlusslicht bilden die Tiroler und Vorarlberger mit 184 Euro. In Oberösterreich und Salzburg werden im Schnitt 215 Euro für Geschenke ausgegeben, in der Steiermark und Kärnten 207 Euro. Die Wiener geben heuer im Schnitt 193 Euro aus.

Da der Black Friday terminlich nicht in das klassische Weihnachtsgeschäft fällt, ist nicht auszuschließen, dass in manchen Regionen bereits Ende November entsprechend höhere Ausgaben für vorgezogenen Weihnachtsgeschäfte getätigt wurden, so der Handelsverband. 

Gesamtjahresprognose bestätigt

„Die Jahresprognose des Handelsverbandes für den heimischen Einzelhandel von 76,8 Milliarden Euro brutto scheint sich auch durch die positive Entwicklung in der dritten Weihnachtswoche zu bestätigen. Das Wetter der nächsten sieben Tage bis Weihnachten wird entscheidend sein. Wir hoffen, das Tauwetter mit Temperaturen von teilweise über zehn Grad wird die Konsumlaune des Christkindes nicht trüben", sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Wann Elektrogeräte gekauft wurden

Österreichische Konsumenten, die elektronische Geräte zu Weihnachten verschenken möchten, schlagen oft schon im November zu. „Eine besondere Rolle spielen dabei die internationalen Shoppingtage Singles Day, Black Friday und Cyber Monday, an denen viele Händler hohe Rabatte gewähren. Es zeigt sich aber auch, dass Pralinen, Düfte und eBook-Reader verstärkt im Dezember gekauft werden", erklärt Veronika Bahr, Country Managerin von idealo Österreich.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
16.03.2020

Die von der Regierung verordnete Schließung eines Großteils der Handelsgeschäfte werde pro Woche zu einem Umsatzentgang von rund einer Mrd. Euro führen, erwartet der Handelsverband. Von einer ...

Branche
15.03.2020

Wirtschaftsministerin Schramböck und der Handelsverband starten gemeinsame Initiative „Händler helfen Händlern“. Die neue Jobplattform ermöglicht temporäre Arbeitskräfteüberlassung im Handel.

Branche
13.03.2020

Zahlreiche Geschäfte bleiben ab kommenden Montag komplett geschlossen. Eine enorme Herausforderung für den gesamten österreichischen Non-Food Handel mit 490.000 Mitarbeitern. Der Handelsverband ...

Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch.
Branche
10.03.2020

SARS-CoV-2 sorgt weiterhin für Unruhe und hat auch Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Österreich. Für besonders stark betroffene Handelsunternehmen fordert der Handelsverband – analog zur ...

Will: „Die von den beiden Staaten vorgebrachten Argumente, dass eine datentechnische Umsetzung bis Jahresende nicht möglich sei, greifen ins Leere.“
Branche
03.03.2020

Der Handelsverband warnt vor einem weiteren Aufschub der EU-weiten Freigrenzen-Abschaffung per 1. Jänner 2021. Deutschland und die Niederlande kochen hier nämlich ihr eigenes Süppchen.  

Werbung