Direkt zum Inhalt

Studie warnt: Produktionsverlagerung nach China rechnet sich nicht immer

01.09.2005

Strategieberater Mag. Rupert Petry: „Die Produktionskosten in China steigen rasch!“

Eine brandaktuelle Studie nimmt Befürwortern von Produktionsverlagerungen nach China etwas den Wind aus den Segeln: Zwar nutzen immer mehr europäische Unternehmen China als Produktions- und Einkaufsstandort. Aber neben sehr attraktiven Arbeitskosten gibt es offenbar doch mehr Risiken, die bei einem China-Engagement zu berücksichtigen sind.
„Es gilt, Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen und über mögliche Alternativen – vor allem über die mittel- und osteuropäischen Staaten – nachzudenken. Denn die Produktionsverlagerung nach China rechnet sich nur für bestimmte Produktgruppen.“ Das sind die Kernaussagen der neuen Studie „A straightforward look at China“ des internationalen Strategieberatungs-Unternehmens Roland Berger.
„Das Reich der Mitte ist – vor allem aufgrund der niedrigen Lohnkosten – als Produktionsstandort für standardisierte, arbeitsintensive Erzeugnisse mit stabiler Nachfrage attraktiv“, erklärt Rupert Petry, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. Würde es sich jedoch um maßgeschneiderte Produkte handeln, die oft gemeinsam mit dem Kunden entwickelt werden, und Erzeugnisse, die Nachfrageschwankungen unterliegen, könnten die mittel- und osteuropäischen Staaten eine interessante Alternative darstellen.
Petry: „Diese Länder bieten im Vergleich zu China einige entscheidende Vorteile...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Jochen Ludwig wirft nach nur acht Monaten an der Spitze das Handtuch.
Branche
12.12.2018

Der Vorstandsvorsitzende von Expert SE (Expert Deutschland) hat auf eigenen Wunsch um vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Jochen Ludwig hatte erst im April dieses Jahres das Amt in der ...

Branche
12.12.2018

Im Endspurt steckt derzeit Rentier Rudi: Noch bis zum 31. Dezember spielt er bei der Weihnachtsaktion von Versicherungsvermittler assona mit Fachhandelspartnern um assona-Coins. Im Pop-up-Store ...

Branche
12.12.2018

Die aktuelle Weihnachtsumfrage der GfK Austria beantwortet diese und andere Fragen und liefert Informationen über die Meinung und die Verhaltensweisen der Österreicher zum Fest des Jahres.

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

Werbung