Direkt zum Inhalt

Studie: TV und Radio für Jugend verzichtbar

04.08.2016

Smartphones statt Radio und TV: Für deutsche Jugendliche haben die klassischen Medien kaum noch Relevanz.

Welche Bedeutung haben bestimmte elektronische Medien für die Bevölkerung? Dies war eine der zentralen Fragen einer Studie, die das Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft zum Thema „Smartphone“ in Deutschland durchführte. Die möglicherweise nicht überraschende Antwort: Kommt darauf an, wie alt die Befragten sind.

Zieht man die Gesamtheit der 1004 Studien-Teilnehmer heran, dann sind Fernseher und Smartphones die technischen Geräte, auf die die wenigsten verzichten möchten: Für jeden dritten Befragten (33 Prozent) ist das TV unentbehrlich – dicht gefolgt vom Smartphone mit 27 Prozent. Auf Platz drei liegt das Radio mit 20 Prozent. Ein radikal anderes Bild zeigt sich bei der jungen Generation: Für satte 67 Prozent der 14-29-Jährigen ist das Smartphone nicht mehr wegzudenken. Klassische Medien wie der Fernseher (acht Prozent) oder das Radio (fünf Prozent) spielen in dieser Generation kaum eine relevante Rolle. Thorben Fasching, Vizepräsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) erklärt: „Dass über Jahrzehnte etablierte Medien wie TV und Radio in der jüngeren Generation kaum noch stattfinden und durch das Smartphone abgelöst werden, ist ein Sinnbild des digitalen Wandels. Natürlich heißt es nicht, dass Fernsehen und Radio dem Ende nah sind – vielmehr werden sich Übertragungsweg und Konsumart grundlegend verändern.“

Schwacher Akku und schlechte Netzabdeckung nerven am meisten

Bei aller Begeisterung für Smartphones gibt es auch Schwächen zu beklagen. Die Top-3-Nachteile sind ein schwacher Akku (29 Prozent) sowie eine langsame Internetverbindung (24 Prozent) und Empfangsprobleme (24 Prozent). Das Design (zwei Prozent), die Größe (fünf Prozent) und eine schlechte Kameraqualität (neun Prozent) werden nur selten als Nachteil empfunden. Dabei nutzen viele Hersteller gerade die Güte der Kamera als Werbeargument für Neuanschaffungen. Nur neun Prozent der Befragten sind in dieser Hinsicht unzufrieden. Auch zu geringer Speicherplatz zählt nur bei 14 Prozent zu den größten Nachteilen. Trotz vereinzelter Schwächen hat das Smartphone für viele einen festen Platz im Lebensalltag: 47 Prozent der befragten Smartphone-Besitzer würden sich sogar wieder auf den Heimweg machen, wenn sie ihr Smartphone zuhause vergessen haben

Studiensteckbrief

Die Umfrage zum Thema „Smartphone“ hat das Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Juli 2016 im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. durchgeführt. Für die Studie wurden 1.004 Deutsche online befragt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Laut Criteo-Studie generieren europäische Händler mit Shopping-Apps damit 47 Prozent ihrer mobilen e-Commerce-Transaktionen. Weltweit nehmen In-App-Sales stark zu.
Branche
21.06.2018

Eine Studie von Criteo zeigt: Kunden werden zunehmend mobiler. 48 Prozent aller e-Commerce Sales in Deutschland finden mittlerweile mobil statt; Smartphones konnten im Jahresvergleich um 36 ...

E-Technik
24.05.2018

Laut einer aktuellen Frost & Sullivan-Studie wird der Markt für Gleichstrom-Energieverteilung voraussichtlich auf 40,1 Mio. US-Dollar 2025 anwachsen, bei einer durchschnittlichen jährlichen ...

Studienautorin Monika Wanjek und Geschäftsführer der AEA, Peter Traupmann
E-Mobility
17.01.2018

Laut Experten wird Mobilität in Zukunft verstärkt als Dienstleistung angeboten werden, bereits in zehn Jahren werden selbstfahrende Fahrzeuge in bestimmten Bereichen unterwegs sein.

Neben zwölf anderen Ländern wurde Österreich als „Innovation Champion“ ausgezeichnet
Aktuelles
11.01.2018

Österreich schnitt in der Studie der CTA besonders in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Breitband-Infrastruktur, sowie Rahmenbedingungen für selbstfahrende Fahrzeuge gut ab.

Unter den zehn besten Online-Shops in Österreich finden sich vier Elektro-Händler
Thema
29.11.2017

Die Umsätze der Online-Shops in Österreich und der Schweiz haben im Vorjahr kräftig zugelegt, wie die neue Studie „„E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“ von EHI und Statista zeigt. Vor allem ...

Werbung