Direkt zum Inhalt

Streit um Fußball-TV-Rechte eskaliert: Premiere hofft auf eine Entscheidung noch in dieser Woche

31.10.2006

Würde man nur die Intensität der Auseinandersetzung als Gradmesser hernehmen, könnte man fast meinen die heimische Bundesliga zähle zur Weltspitze. Nachdem dies aber garantiert nicht der Fall ist, geht es wohl doch nur um Eines: um viel Geld.Nachdem ATV per Einstweiliger Verfügung die Rechte am Sonntagsspiel der österreichischen Bundesliga zurückerobert hat, tritt nun der ORF auf den Plan und bereitet Schadensersatzansprüche gegen Premiere vor.

Der Hintergrund: Rechteinhaber Premiere hatte dem österreichischen Privatsender ATV kürzlich den Vertrag gekündigt und die Senderechte (Zweitverwertung) umgehend an den ORF weiterverkauft.
ATV hatte sich den Unmut des Münchner Pay-TV-Senders auf sich gezogen, nachdem man nicht die vollständige - per Vertrag festgelegte - Summe (2,7 Millionen Euro, Anm.) für die Rechte bezahlt hat. Der Privatsender begründet diese "Nicht-Zahlung" mit der inzwischen "geschmälerten" Exklusivität der Übertragungsrechte. Bekanntlich hatte sich ja der ORF das Recht erstritten, 90 Sekunden aus jeder Fußball-Partie kurz nach Abpfiff zeigen zu dürfen - während ATV, laut Vertrag, damit bis 22 Uhr warten musste.
Premiere geht nun davon aus, dass noch in dieser Woche über das derzeitige Rechte-Wirrwarr verhandelt wird. Gegen die von ATV erwirkte Einstweilige Verfügung habe man jedenfalls, so Premiere, bereits Widerspruch eingelegt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung