Direkt zum Inhalt

Stiftung Warentest testet LED-Retrofits

08.04.2015

LED-Retrofits als Austausch für die klassischen 60-W-Glühlampen sind beliebte Alternativen, insbesondere wenn es um effiziente Beleuchtung geht. Stiftung Warentest hat 15 nichtdimmbare warmweiße LED-Lampen mit E27-Fassung von unterschiedlichen Herstellern einer umfassenden Testreihe unterzogen.

Die 60-W-Lampe E-Core-LED von Toshiba Lighting.

Die 60-W-Lampe E-Core-LED von Toshiba Lighting erhielt im Test die Gesamtwertung Gut (1,6); sie liefert 105 Lumen pro Watt und punktet mit Energieeffizienz.

Alexander Romanschtschak, Produktmanager bei Toshiba Lighting erklärt, was das dem Kunden bringt: „Mit einer Leistung von nur 9,5 W reduzieren sich die Stromkosten für den Verbraucher erheblich. Die E-Core-LED verbraucht nur 1/6 der Energie einer 60-W-Glühlampe bei harmonischem Licht und extrem langer Lebensdauer.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
06.08.2018

Die Tridonic Jennersdorf GmbH, Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat beim Landesgericht München I eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution GmbH ...

Multimedia
05.06.2018

Der japanische Display-Hersteller Sharp übernimmt das PC-Geschäft von Toshiba. Für rund 80 Prozent an dem Laptop-Pionier legt man 36 Mio. Dollar (30,7 Mio. Euro) auf den Tisch.

Mit den FlexLED Strips sind individuelle Lichtzeichnungen an der Wand möglich
Produkte
23.04.2018

Wörter mit Licht an die Wand „schreiben“, Konturen nachzeichnen oder dekorative Effekte setzen – dies alles ist mit den flexiblen LED-Bändern von Paulmann möglich.

Die Master LEDtube Universal T8 eignet sich als Leuchtstofflampen-Ersatz.
Produkte
19.02.2018

Mit der Master LEDtube Universal T8 bietet Philips Lighting (Euronext: Light) einen LED-Ersatz für Leuchtstofflampen an, der sich zum Umstieg auf nachhaltige LED-Beleuchtung eignet.

Ledvance will in Deutschland zwei Werke und ein Logistikzentrum schließen.
Branche
30.01.2018

Der Leuchtmittelhersteller Ledvance ist in Turbulenzen. 1400 Mitarbeiter sollen ihre Jobs verlieren.

Werbung