Direkt zum Inhalt

Stärkeres Geschäft als erwartet: Whirlpool verzeichnet Umsatzplus

22.07.2013

Der US-amerikanische Hausgerätehersteller Whirlpool konnte im zweiten Quartal dieses Jahres in der Region Europe, Middle East, Africa (EMEA) einen Umsatzanstieg um 5,9 Prozent auf 731 Mio. US-Dollar verbuchen. Gleichzeitig konnte der operative Verlust in diesem Bereich um 77 Prozent zurückgefahren werden und beträgt nun nur noch sechs Mio. US-Dollar.

Verantwortlich dafür sind nicht nur das zuvor erwähnte Umsatzplus, sondern vor allem auch Kosten- und Kapazitätsreduktionen. Der Absatz in der EMEA-Region stieg übrigens um 5,1 Prozent auf insgesamt 2,92 Mio. Geräte. Auch in den restlichen Regionen (Nordamerika, Lateinamerika und Asien) konnte Whirlpool seine Umsätze steigern. Insgesamt ergibt das für den Whirlpool-Konzern im zweiten Quartal ein Umsatzplus von 5,3 Prozent auf nunmehr 4,75 Mrd. US-Dollar.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
04.09.2014

Die großen Hausgerätehersteller bieten zum Jahreswechsel mehr Modelle mit Fernsteuerung über das Internet an. Mit der App eines Smartphones lassen sich Backöfen, Kühlschränke und Waschmaschinen ...

Hausgeräte
17.04.2014

Jens-Christoph Bidlingmaier übernimmt am 5. Mai die Position als Geschäftsführer der Bauknecht Hausgeräte GmbH im Wirkungsbereich Deutschland und Österreich. Unbekannt ist Bidlingmaier hierzulande ...

Hausgeräte
16.04.2014

Zum dritten Mal in Folge fand im Salzburger Messezentrum die „Veggie Planet“ der Veganen Gesellschaft Österreich statt. Die Veranstaltung zeigte nicht nur einen Querschnitt der inzwischen sehr ...

Branche
18.02.2014

Letztes Jahr suchte Branchenprofi Herbert Neussner mittels Elektrojournal Online eine neue Herausforderung. Nun konnten sich Bauknecht bzw. Whirlpool die Dienste des Fachmanns sichern. Neussner ...

Hausgeräte
05.02.2014

Mit Anfang des Jahres übernahm Daniela Maxl die Marketingleitung für Whirlpool Austria. Sie tritt somit die Nachfolge von Anna Bacik an, die sich in Kürze in den Mutterschutz verabschiedet.

Werbung