Direkt zum Inhalt

Stabiles Advent-Geschäft: 250 Mio. Euro Weihnachtsumsatz für den Elektrohandel

09.11.2010

Keine Frage, für den Elektro-Einzelhandel ist die Zeit vor Weihnachten die wichtigste Zeit im Jahr. Wie jedes Jahr stellt sich auch heuer wieder die Frage, wie viel Umsatz das Geschäft zur stillen Zeit in die Kassen spülen wird. Eine erste Prognose gibt’s von RegioPlan. Laut den Experten sollen’s heuer stabile 250 Millionen Euro werden.

Wobei ein direkter Vergleich zum Vorjahr schwierig ist, da der Weihnachtsumsatz nur jener Umsatz ist, der im Dezember über dem Umsatz eines Durchschnittmonats liegt. Und 2010 verlief ja bislang, auch aufgrund von Faktoren wie der Fußball-WM, positiver als 2009. 250 Millionen Euro sind daher doch recht beachtlich.

1,75 Milliarden macht der Einzelhandel, 100.000 online

Insgesamt darf Einzelhandel heuer mit rund 1,75 Milliarden Euro Weihnachtsumsatz rechnen. Nominell verglichen (nicht preisbereinigt) sind das um drei Prozent mehr, als 2009. Der stationäre Einzelhandel macht davon mit rund 1,55 Milliarden Euro den Bärenanteil aus. "Diese Zahlen zeigen eine grundsätzlich positive Konsumentenstimmung für die Adventszeit 2010 und bekräftigen nochmals die Tatsache, dass österreichische Konsumenten im Vergleich zu anderen Ländern von der Krise weitgehend verschont geblieben sind", sagt Michael Oberweger, Leiter Consulting bei RegioPlan.

Doch auch der Online-Handel ist nicht zu verachten. Rund 100 Millionen Euro Weihnachtsumsatz werden im Einzelhandel per Klick gemacht. Und bekanntlich gehen Elektronikwaren besonders gut und gerne den Weg übers WWW. Wobei natürlich bei technischen Geräten die Beratungsqualität des rein stationären Fachhandels ein mehr als wesentlicher Faktor bleibt.

 

Da ist was los, zur Weihnachtszeit

 

Wem es eine Qual ist, sich zur Adventszeit durch die Einkaufsstraßen zu drängen oder in ein überfülltes Shopping Center zu zwängen, sollte die überregionalen Handeslzonen meiden. Denn dort wird am meisten los sein: So zum Beispiel in der Wiener Innenstadt, der Shopping City Süd in Vösendorf oder der Plus City in Linz.

 

Wichtige Umsatzbringer sind übrigens auch die Konsumenten aus den osteuropäischen Grenzgebieten. Sie geben pro Kopf bei Tagesausflügen ins weihnachtliche Wien rund 80 Euro aus, davon 60 Euro im Einzelhandel.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
04.12.2018

Der Handelsverband blickt "hoffnungsvoll, aber skeptisch" auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. "Mit Betonung auf skeptisch", sagte Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands, am ...

Im Durchschnitt kann im Dezember jeder fünfte umgesetzte Euro als weihnachtsbedingter Mehrumsatz in den Kassen markiert werden.
Branche
29.11.2018

Der heimische Einzelhandel kann im Dezember 2018 mit einem weihnachtsbedingten Mehrumsatz entsprechend dem Vorjahresniveau rechnen. Die gesamt­wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen wie auch ...

Die Frage ist, wie viel verbrannte Erde Rabattschlachten auf Dauer in der Handelslandschaft zurücklassen.
Branche
28.11.2018

Von einem Umsatzrekord berichten die Initiatoren des Black Friday-Sales nach der Rabattschlacht. Der Obmann des Wiener Handels kann sich darüber nicht sonderlich freuen. Wirklich wild ging es ...

WKÖ-Präsident Harald Mahrer, das Ö3-Wecker-Moderatorenduo Lisa Hotwagner und Robert Kratky und Handelsobmann Peter Buchmüller (v.l.n.r.) in den Ö3-Studios in Wien-Heiligenstadt.
Branche
22.11.2018

Alle Jahre wieder: Das Ö3-Christmas-Shopping geht in die elfte Runde. Ziel der Aktion ist es, den heimischen Handel zu stärken und dem Kaufabfluss Richtung Online-Anbieter aus dem Ausland ...

Die Weihnachstmärkte ganz vorne. Spannend für die Handelsbranche wird es aber dahinter: Amazon ist vor der Mariahilfer Straße.
Branche
21.11.2018

Weihnachten ist für viele Branchen ein fettes Geschäft. Der Standortberater RegioPlan geht für heuer von einem Weihnachtsumsatz von 2,05 Mrd. Euro aus, den Einheimische und Touristen zusätzlich ...

Werbung