Direkt zum Inhalt
Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home

Sprich mit dem Herd: Smart Kochen mit Siemens

07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

Die Schnellaufheizung jagt die Temperatur in etwa fünf Minuten auf 175 °C hoch, ohne dabei mehr Energie zu verbrauchen

Für die einfache Verständigung zwischen Mensch und Herd setzt das übersichtliche TFT-Display auf eine Kombination aus Klartext und Bildern. Zusammen mit Speed-Optionen, Automatik-Programmen und einem glasdominierten Erscheinungsbild ist der Küchenklassiker Herd damit fit für das „Seamless Life“ des digitalen Zeitalters.

Menschen erwarten viel von Hausgeräten – besonders smarte Funktionen, die den Alltag erleichtern. Die iQ500 Herde leisten das: So sind über die Home Connect App per Smartphone oder Tablet einfache „Wenn-dann“ Programmierungen möglich, Anleitungen und Tipps jederzeit zur Hand.

Übersichtliches Design

Der Wunsch nach Vereinfachung des Alltags zeigt sich bei den iQ500 Herden auch im Gerätedesign. Sechs versenkbare Bedienknebel mit Edelstahlumrandung sind mit einem übersichtlichen TFT-Display kombiniert. Es führt mit einer Mischung aus Bild und Klartext durch den Bediendialog. Die intuitive Menüführung ermöglicht es, jede Funktion des Backofens schnell anzusteuern. In der Optik der Front dominiert schwarzes Glas, Edelstahl setzt nur noch reduzierte Akzente: Beim Stangengriff, bei der typischen Siemens 2-Zonen-Blende und als elegante Umrandung der schwarzen Bedienknebel.

Dreifach schneller

Auch in der Ausstattung setzt die Reihe neue Standards. So jagt die Schnellaufheizung die Temperatur in nur etwa fünf Minuten auf 175 °C hoch – ohne dabei mehr Energie zu verbrauchen. Die beliebte Tiefkühlpizza schafft es in nur zwölf Minuten von gefroren auf knusprig. Denn für Tiefkühlprodukte bis fünf Zentimeter Höhe entfällt mit dem Spezialprogramm coolStart das – normalerweise rund zehnminütige – Vorheizen. Eine weitere smarte Möglichkeit Zeit zu sparen ist die automatische Backofen-Selbstreinigung activeClean. Mithilfe von Pyrolyse zerfallen Rückstände zu Asche. Ein feuchtes Tuch genügt zur Reinigung der Innenraumbeschichtung aus granit Glanz-Emaille.

Intelligente Automatik

Die iQ500 Herdreihe bietet ein Kochfeld mit flexibler varioInduktion sowie 13 Beheizungsarten für den Backofen. Darunter ist auch 3D-Heißluft Plus, deren neuartige Wärmeverteilung für noch bessere Backergebnisse auf bis zu drei Ebenen sorgt. Durch die Automatikprogramme von cookControl40 stellt das Gerät für 40 Gerichte vom Braten bis zum Kuchen automatisch die richtige Heizart, Temperatur und Garzeit ein. Dadurch muss das Gargut während der Zubereitung nicht mehr überprüft werden – das Gelingen ist garantiert.

Werbung

Weiterführende Themen

Über 'Gira by Feelsmart' bekommt der Fachhandwerker also vorqualifizierte Projektdaten, kann schneller und konkreter beraten und gegebenenfalls auch mit den Vorplanungen gezielt weiter arbeiten.
Branche
27.09.2018

Gemeinsam mit Feelsmart bietet Gira einen kostenlosen Konfigurator für Smart Home auf KNX-Basis an, der Bauherren eine einfache und schnelle Orientierung in ihrem Projekt ermöglichen soll. ...

E-Technik
10.09.2018

Gira unterstützt seine Partner regelmäßig mit fachlicher Weiterbildung zu den Gira-Produkten und -Systemen. Jetzt stehen die kommenden Österreich-Termine fest.

Die Töpfe können völlig frei platziert werden.
Hausgeräte
23.07.2018

Das Glück dieser Erde liegt nicht nur am Rücken der Pferde, sondern offenbar auch in den Kochtöpfen: Laut einer Studie des Zukunftsinstituts erweckt Kochen nämlich Glücksgefühle und lässt viele ...

Individuelle Gestaltung: Bis zu zehn Klingelschildgrafiken können gespeichert werden
E-Technik
11.07.2018

Die Agfeo IP-Video TFE ist ab sofort auch mit zwei Klingeltastern erhältlich. Die einfache Türfreisprecheinrichtung ist weltweit die einzige, die sich durch ein SmartHome steuern lässt.

Die Gewinner des Siblik SmartHome Awards 2018 (v.l.) Daniel Heidenthaler (Platz 2), Roland Köttl (Platz 1), Christian Klausner (Platz 3), Norbert Ahammer (GF Siblik)
E-Technik
04.07.2018

Erstmalig vergab Siblik zu seinem 80. Geburtstag einen Award für Studierende der FH Salzburg Campus Kuchl. Glücklicher Gewinner ist Roland Köttl mit seiner Arbeit „Die Wirtschaftlichkeit von ...

Werbung