Direkt zum Inhalt

Speziell für Elektro-Installateure: RED CAD stellt neue Planungssoftware vor

25.06.2008

Die ebenso professionell wie einfach zu nutzende Software soll außer in der Schweiz auch schon Elektrotechniker in Österreich, Deutschland und Frankreich überzeugt haben.

Doch von welchem Problem ist hier die Rede: Ein Architekt lässt dem Installateur den Entwurf zum Zweck der Elektroplanung zukommen. Bisher ließen sich die meisten CAD-Programme schwer vereinbaren, so dass nach der Übergabe vom Architekten an den Elektroinstallateur die Arbeit oft ins Stocken geriet. Denn dieser hatte bei der Anpassung der Architektenpläne mit unbrauchbaren Maßstäben, verschobenen Schriftgrößen und veränderten Farben zu kämpfen, bevor er seine eigentliche Planung in Angriff nehmen konnte.

Die Köpfe, die das Softwareprodukt RED CAD entwickelten, erkannten im so genannten PDF-Format die Basis für die zukünftige Elektroplanung: Jedes komplexe CAD-Programm kann Pläne im PDF-Format ausgeben, und von jedem Datenblatt lässt sich ein PDF erstellen. PDF ist also ein globales Standardformat, das einfach zu bedienen ist, optisch klar daherkommt und von jedem problemlos gelesen werden kann.
Mit RED CAD ist es dem Elektroinstallateur nun möglich, die branchenüblichen Symbole ohne Umstände in ein PDF einzutragen. Die bisherigen Kompatibilitätsprobleme entfallen, das Handling ist leicht und das Ergebnis professionell. Für die Arbeit mit CAD-Plänen braucht es daher, sagen Hofmann und Martin, außer RED CAD kein zusätzliches CAD-Programm mehr.

Nächste Frage: Wer sind Hofmann & Martin?

Im August 2006 kamen der Elektroplaner Bernard Hofmann und der Software-Entwickler Heinz Martin nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase mit RED CAD EI (EI steht für Elektroinstallation) auf den Markt. Mittlerweile lassen sich viele Schweizer Elektroinstallateure in der täglichen Arbeit von RED CAD EI unterstützen. Der Vertrieb der Software RED CAD in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich und Österreich belege, so heißt es, dass diese Elektro-Fachleuten in ganz Europa zu Gute komme.
Vor einem Jahr brachten Hofmann und Martin nun RED CAD ES auf den Markt. ES kürzt dabei Elektroschema ab. Dahinter steckt eine Software, mit der Stromlauf, Steuerung und Sicherung problemlos in eine schematische Zeichnung eingetragen werden können.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Im erweiterten Klemmeneditor lässt sich der aktuelle Klemmen-Status anzeigen. Manuelle und automatisch generierte Stegbrücken können einfach erkannt werden. Zubehör kann grafisch visualisiert werden.
E-Technik
17.08.2016

Die neue Eplan-Plattform, Version 2.6. liefert Anwendern Engineering-Features, die sich leicht in die tägliche Praxis integrieren lassen.

Beispiel-Screenshot 1: Zu den Funktionen der Design-Spark-Electrical-Software zählen Design Tools für die Elektrik, Referenzierung in Echtzeit und Gültigkeitsprüfung zur Erzeugung von genauen 2D-Layouts von Schalttafeln.
E-Technik
07.09.2015

RS Components kündigt die Markteinführung von Design Spark Electrical an. Hiermit können auch Anwendergruppen, die bisher noch keine Tools für Elektro-CAD nutzen, von den Vorteilen der ...

E-Technik
11.09.2014

DDS-CAD-Hersteller Data Design System (DDS) hat die neu geschaffene Position des Vertriebsleiters DACH mit Bastian Hosters besetzt. Mit dieser Entscheidung treibt DDS seinen Expansionskurs weiter ...

Branche
17.09.2013

Der deutsche Multichannel-Händler Cyberport konnte mit seinem Webshop www.cyberport.de den Shop Usability Award 2013 abräumen. Nebst dem Gesamtsieg konnte ...

Installation
19.08.2011

Dehn + Söhne entwickelte die PC-Software für das Condition Monitoring-System DEHNrecord MCM XT wesentlich weiter. Diese ermöglicht es jetzt, das Zwanzigfache an Loops oder Adern von ...

Werbung