Direkt zum Inhalt

Spannung pur: Wie ein Außenseiter den Staubsauger-Markt revolutionierte

20.09.2004

Will man die Gründerzeit jener Unternehmen erforschen, deren Produkte aus unserer Branche heute nicht mehr wegzudenken sind, muss man nicht unbedingt fünfzig oder hundert Jahre zurückblättern. Manche Firmengründer sind auch noch unter uns – und äußerst aktiv.
So wie James Dyson. Sein Erfindergeist lässt den mittlerweile 57-jährigen Briten, der Innenarchitektur und Möbeldesign studierte, selbst heute nicht ruhen – obwohl er seine Schäfchen, wie es so schön heißt, längst im Trockenen hat. Doch bis dahin durchlebte er eine wahre Odyssee.

In seiner demnächst erscheinenden Autobiographie in deutscher Fassung „revanchiert“ sich James Dyson (hier mit dem neuen „DC11 Allergy“) auch an seinen Mitbewerbern, an deren Staubsaugern er kein gutes Haar lässt.

Mehr als ein Jahrzehnt der Entbehrungen und Rückschläge musste Dyson verkraften, ehe ihm Erfolg und Anerkennung zuteil wurden. Welch unerschütterlicher Glaube an seinen revolutionären „beutellosen Staubsauger“ erforderlich war, um ihn allen Widerständen zum Trotz auf dem Weltmarkt zu positionieren, beschreibt seine spannende Autobiographie, die – BITTE VORMERKEN – ab Ende Oktober erstmals als deutschsprachige, leicht überarbeitete Ausgabe im heimischen Buchhandel erhältlich sein wird.
Das knapp 370 Seiten umfassende und mit einigen Hochglanz-Illustrationen ausgestattete Werk trägt den Titel „Sturm gegen den Stillstand“ und verursacht beim Lesen nicht selten Gänsehaut. Zum Beispiel, als Dyson hoffte, endlich auf einen potenziellen Geldgeber zur treffen...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung