Direkt zum Inhalt

Spätes Weihnachtsgeschäft: Händler brauchen für’s Weihnachtsgeschäft langen Atem

16.11.2009

Mehr als jeder dritte Konsument kümmert sich erst wenige Tage vor dem Weihnachtsfest um die Geschenke. Besonders Männer zählen zu den Last-Minute-Käufern. Städter sind säumiger beim Einkaufen als die Landbevölkerung. Gutscheine boomen und verschleppen den Weihnachtseinkauf bis nach den Festtagen.

Geduld ist gefragt im heurigen Weihnachtsgeschäft. Denn es wird noch später einsetzen. Nach der SES Spar European Shopping Center GmbH. konzentriert es sich heuer auf die beiden letzten Wochen vor Weihnachten. Wie eine Umfrage des Linzer market-Instituts zeigt, wird in der Stadt durchschnittlich später als am Land eingekauft. Zudem verschiebt es sich aufgrund von Gutscheinen teilweise auch gleich auf die Zeit nach den Festtagen. Denn die Hälfte der Konsumenten will laut Umfrage heuer für Gutscheine gleich viel oder mehr als im Vorjahr ausgeben. Und ausgegeben werden die Gutscheine dann erst nach Weihnachten.

Wo eingekauft wird, ist letztlich auch eine Frage des Wetters. Denn vor allem bei Schlechtwetter zieht es die Konsumenten in die Einkaufszentren. Im Durchschnitt besorgen dort 70 Prozent der Österreicher ihre Packerl. Von diesen sollten sich heuer aber weniger unter den Christbäumen finden, meint eine Studie der Berater Ernst&Young. Denn die Österreicher lieben Weihnachten heuer sparsamer. Im Durchschnitt wollen sie 272 Euro für Geschenke ausgeben, das sind um 16 Euro oder sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Besonders sparsam sind heuer die Männer, die ihr Budget von 322 auf 279 Euro kürzen wollen. Frauen haben vor nahezu gleich viel ausgeben.

Im Jahr 2007, also vor der Rezession, blätterten die Konsumenten durchschnittlich 326 Euro auf die Handelstheke. Und im Vorjahr hatten die Österreicher mit einem Plus von drei Prozent oder 1,47 Mrd. Euro so viel für Weihnachtsgeschenke ausgegeben, wie nie zuvor. Gegenüber der APA zeigte sich Handelsobmann Erich Lemler zuversichtlich, diesen Wert auch heuer halten zu können.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
04.12.2018

Der Handelsverband blickt "hoffnungsvoll, aber skeptisch" auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. "Mit Betonung auf skeptisch", sagte Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands, am ...

Der J6 erstrahlt in Piano White...
Hausgeräte
29.11.2018

Für die Weihnachtszeit hat sich der Schweizer Kaffeevollautomaten-Hersteller Jura etwas Besonderes einfallen lassen: Einige der beliebtesten Produkte wurden überarbeitet und nun als White-Edition ...

Im Durchschnitt kann im Dezember jeder fünfte umgesetzte Euro als weihnachtsbedingter Mehrumsatz in den Kassen markiert werden.
Branche
29.11.2018

Der heimische Einzelhandel kann im Dezember 2018 mit einem weihnachtsbedingten Mehrumsatz entsprechend dem Vorjahresniveau rechnen. Die gesamt­wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen wie auch ...

Die Frage ist, wie viel verbrannte Erde Rabattschlachten auf Dauer in der Handelslandschaft zurücklassen.
Branche
28.11.2018

Von einem Umsatzrekord berichten die Initiatoren des Black Friday-Sales nach der Rabattschlacht. Der Obmann des Wiener Handels kann sich darüber nicht sonderlich freuen. Wirklich wild ging es ...

WKÖ-Präsident Harald Mahrer, das Ö3-Wecker-Moderatorenduo Lisa Hotwagner und Robert Kratky und Handelsobmann Peter Buchmüller (v.l.n.r.) in den Ö3-Studios in Wien-Heiligenstadt.
Branche
22.11.2018

Alle Jahre wieder: Das Ö3-Christmas-Shopping geht in die elfte Runde. Ziel der Aktion ist es, den heimischen Handel zu stärken und dem Kaufabfluss Richtung Online-Anbieter aus dem Ausland ...

Werbung