Direkt zum Inhalt

Späte Einsicht: Auftragsfertiger Foxconn räumt Arbeitsrechtsverletzungen ein

14.10.2013

Aber besser spät als nie. Der taiwanische Technologiezulieferer Foxconn hat Arbeitsrechtsverletzungen eingeräumt. Eine interne Untersuchung im chinesischen Werk Yantai habe ergeben, dass die Unternehmensregeln zu Überstunden und Nachtarbeit in Einzelfällen nicht eingehalten worden seien, teilte Foxconn mit.

Zuvor hatten freilich bereits mehrere chinesische Zeitungen berichtet, dass Informatikstudenten der Universität Xian gezwungen würden, bei Foxconn zu arbeiten. Anderenfalls bekämen sie keinen Abschluss. Das Unternehmen produziert unter anderem für Apple, Sony und Nokia.

 

Die Oriental Morning Post zitierte Studenten, die bis zu elf Stunden am Fließband Spielekonsolen für Sony zusammenbauen mussten - statt eine aufs Studium bezogene Arbeit zugewiesen zu bekommen. Dem Bericht zufolge wurde es einigen Studenten verweigert, das "Praktikum" vorzeitig zu beenden. Ihnen sei gedroht worden, dann würden sie ihr Stipendium verlieren und keinen Abschluss erhalten.

 

Man habe nun dafür gesorgt, dass „die Universität sich ab sofort an die Regeln halte“, erklärte Foxconn. Überstunden und Nachtarbeit für Studenten seien nicht erlaubt. Studenten dürften ihr Praktikum im Betrieb auch von sich aus beenden.

 

Das Unternehmen steht seit Jahren wegen Arbeitsrechtsverletzungen in der Kritik. 2010 starben mindestens 13 Arbeiter in China, die sich nach Angaben von Arbeitsrechtlern wegen der harten Arbeitsbedingungen selbst töteten. Foxconn wies bislang alle Anschuldigungen zurück, hob aber die Löhne gleichzeitig um durchschnittlich fast 70 Prozent an. Eine Reportage über die Protestbewegungen von Menschenrechtsgruppen gab’s bereits in Elektrojournal-Ausgabe 9/2013 zu lesen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
09.10.2014

Beim umstrittenen taiwanesischen Apple-Zulieferer Foxconn hat es erneut einen Arbeitskampf gegeben. In einem Werk in China hätten mehr als 1.000 Mitarbeiter des weltgrößten Elektronik-Produzenten ...

Multimedia
22.09.2014

Ganz schön peinlich: am 4. September verstarb US-Komikerin Joan Rivers nach einer missglückten Operation, zwei Wochen später tauschte sie ihr altes Smartphone gegen das neue iPhone aus – und ...

Multimedia
17.09.2014

Der japanische Elektronik-Riese Sony rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem drastisch höheren Verlust. Die Prognose wurde am Mittwoch auf ein Minus von 230 Mrd. Yen (1,66 Mrd. Euro) ...

Multimedia
19.08.2014

Dass ein Smartphone Feuer fängt, kann ja auch bei den besten Herstellern vorkommen... Der jüngste Zwischenfall geschah an Bord eines Flugzeuges von Tel Aviv nach Prag. Der Flieger war noch am ...

Branche
19.08.2014

Im Rahmen des Konkurses des Welser Apple-Händlers mcworld/mcshark sind von 254 Gläubigern Forderungen in Höhe von 10,9 Mio. Euro angemeldet worden, davon anerkannt wurden 9,3 Mio. Euro, wie die ...

Werbung