Direkt zum Inhalt

Sony Ericsson minimiert seine Verluste

19.01.2004

Das Joint-Venture-Unternehmen von Sony und Ericsson, Sony Ericsson Mobile Communications AB, hat für das Geschäftsjahr 2003 einen Nettoverlust von 86 Millionen Euro ausgewiesen. Damit konnte das Unternehmen seine Verluste von 241 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2002 um 64,3 Prozent reduzieren. Die Gesamtumsätze für das abgelaufene Geschäftsjahr konnten gegenüber dem Vorjahr um 11,7 Prozent zulegen. Wurden im Jahr 2002 4,18 Milliarden Euro umgesetzt, waren es im Jahr 2003 4,67 Milliarden. Für das Geschäftsjahr 2003 gab Sony Ericsson eine ausgelieferte Stückzahl von 27,2 Millionen bekannt. Das bedeutet eine Steigerung um 19 Prozent, verglichen mit 22,9 Millionen im Vorjahr.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Sony ist nun mit rund 90 Prozent am Musikverlag EMI Music Publishing beteiligt
Multimedia
22.05.2018

Der japanische Konzern ist damit zu rund 90 Prozent an dem Label beteiligt.

Adrian Price-Hunt verantwortet als Country Head die lokale Vertriebsstrategie für das Consumer Geschäft sowie alle operativen Tätigkeiten
Multimedia
03.05.2018

Mit 1. Juni 2018 übernimmt Adrian Price-Hunt die Funktion des Country Heads von Sony Österreich und Schweiz.

Anfang Jänner trifft sich die Elektronikbranche in Las Vegas bei der CES, der wichtigsten Technik-Messe des Jahres
Branche
09.01.2018

Vom 9. bis 12. Jänner 2018 öffnet wieder die CES, die Consumer Electronics Show, in Las Vegas ihre Türen. Zu den Techniktrends zählen neben digitalen Sprachassistenten weiterhin das Internet der ...

Die CFast 2.0 Speicherkarte von Sony mit 32 GB (CAT-G32).
Produkte
29.11.2017

Sony rundet mit seinem neuen CFast-Sortiment sein Angebot an Profi-Speicherkarten ab.

Die neue Vollformatkamera α7R III von Sony.
Produkte
27.10.2017

Schnelligkeit und Auflösung sind die Stärken der neuen Vollformatkamera von Sony.

Werbung