Direkt zum Inhalt

Sony Ericsson minimiert seine Verluste

19.01.2004

Das Joint-Venture-Unternehmen von Sony und Ericsson, Sony Ericsson Mobile Communications AB, hat für das Geschäftsjahr 2003 einen Nettoverlust von 86 Millionen Euro ausgewiesen. Damit konnte das Unternehmen seine Verluste von 241 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2002 um 64,3 Prozent reduzieren. Die Gesamtumsätze für das abgelaufene Geschäftsjahr konnten gegenüber dem Vorjahr um 11,7 Prozent zulegen. Wurden im Jahr 2002 4,18 Milliarden Euro umgesetzt, waren es im Jahr 2003 4,67 Milliarden. Für das Geschäftsjahr 2003 gab Sony Ericsson eine ausgelieferte Stückzahl von 27,2 Millionen bekannt. Das bedeutet eine Steigerung um 19 Prozent, verglichen mit 22,9 Millionen im Vorjahr.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die neue Vollformatkamera α7R III von Sony.
Produkte
27.10.2017

Schnelligkeit und Auflösung sind die Stärken der neuen Vollformatkamera von Sony.

Neues Flaggschiff der Cyber-Shot RX10 Serie von Sony: die RX10 IV.
Produkte
12.10.2017

Die RX10 IV ist kompatibel mit Wi-Fi, NFC und Bluetooth – und sehr vielseitig.

Produkte
09.10.2017

Die erst kürzlich auf der IFA in Berlin vorgestellten neuen Smartphones von Sony, das Xperia XZ1 und das Xperia XZ1 Compact, sind seit Donnerstag  im Handel erhältlich.

Omega-Geschäftsführer Günter Neubauer: „Wenn man in einem neuen Segment beginnt, ist es immer toll mit einem der Marktführer zu starten.“ Im Bild ist die Playstation 4 Pro samt dem Game Fifa 18.
Multimedia
21.09.2017

Omega ist seit Anfang 2016 im Consumer Electronics-Segment (CE) aktiv und startet nun neu auch im Konsolen-Business.

Die neueste Generation der h.ear-Kopfhörer präsentiert sich auf der IFA 2017 in den Farben Grün, Rot, Schwarz, Gold und Blau.
Aktuelles
04.09.2017

Auf der IFA präsentiert die Sony Corporation Innovationen vor allem aus den Bereichen Digital Imaging-, Audio- und Mobile.

Werbung