Direkt zum Inhalt

Smart Meter: 80-Prozent-Quote bis 2020

30.03.2017

Trotz Opt-out-Option arbeitet die E-Wirtschaft zügig an der Umstellung, die bis zu 1,8 Milliarden Euro kostet. Die Kunden sollen so ihren Stromverbrauch künftig besser kennen, argumentiert man.

Bis 2020 soll die Umrüstung auf Smart Meter in 80 Prozent der österreichischen Haushalte vollendet sein.

Die E-Wirtschaft wird die neuen „intelligenten Stromzähler“ in Österreich nun zügig ausrollen. Waren Ende 2016 erst 5 Prozent der gut 5,5 Millionen Zähler ausgetauscht, sollen es heuer 12 Prozent werden und bis 2020 rund 80 Prozent, was der EU-Vorgabe entspricht.

1,6 bis 1,8 Milliarden Euro kostet die Smart-Meter-Umstellung, die den Kunden mehr Übersicht über ihren Stromverbrauch bringen soll. Mit den heurigen Installierungen liegt die Strombranche weit hinter dem national für 2017 fixierten Ziel von 70 Prozent. Dafür macht man wiederholte rechtliche Änderungen zu den Smart Meter verantwortlich. Jetzt erhofft man sich von dem für Energie zuständigen Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) eine Lockerung der entsprechenden Verordnung und ein Umschwenken auf den milderen EU-Zeitplan, wie die Generalsekretärin des Branchenverbandes Oesterreichs Energie, Barbara Schmidt, erklärte.

Die Netzgesellschaften haben die aufwendigen Ausschreibungen mittlerweile hinter sich und stehen meist kurz vor der Vergabe der Aufträge für die neuen Zähler. Bei manchen ist das Ausrollen schon voll im Gange, bei kleinen Playern teils auch schon abgeschlossen. Kostengünstiger durch Beschaffungsmenge

Das größte Einzelprojekt im deutschsprachigen Raum verfolgen dabei die Wiener Netze mit mehr als 1,5 Millionen Zählertäuschen. Aktuell tausche man pro Minute einen Zähler, in der Spitze sollen es bis zu 420 pro Stunde sein; dafür seien bis zu 500 Mitarbeiter vorgesehen, sagte Karin Zipperer, die Geschäftsführerin der Wiener Netze, vor Journalisten. Im Westen nehmen vier Unternehmen die Umstellung gemeinsam vor, nämlich Salzburg Netz, Vorarlberg Netz, Tinetz und die Innsbrucker IKB; in Summe schaffen die Vier bis zu 1,2 Mio. Stück der neuen Messgeräte an und wollen beim Roll-Out bis zu 5.000 Zähler wöchentlich installieren, sagte Salzburg-Netz-Geschäftsführer Herwig Struber.

Durch die Bündelung der Beschaffungsmengen seien die Geräte durch Skaleneffekte kostengünstiger, und man könne Know-how bündeln. Bei den Wiener Netzen rechnet man mit einer 2- bis 3-prozentigen Opt-Out-Quote bei den Kunden, wie Zipperer sagte. In Salzburg gebe es weniger als ein Promille der Abnehmer, die sagten, sie seien prinzipiell gegen die neuen intelligenten Stromzähler, so Struber, der aber glaubt, dass man die Menschen mit Information zum Opt-In bringen kann. Der Regulator E-Control hatte kürzlich von einer bisher 1,5-prozentigen Opt-Out-Quote berichtet. „Wir wollen, dass die Kunden die Vorteile sehen“, betonte Generalsekretärin Schmidt. Bei einem Opt-Out gibt es keine Speicherung von 15-Minuten- oder Tagesverbrauchswerten im Zähler und auch keine tägliche Datenübertragung vom Zähler zum Netzbetreiber, erläuterte Gerald Obernosterer, Bereichsleiter zum Thema Netzmanagement bei Kärnten Netz und Vorsitzender des IKT-Ausschusses von Oesterreichs Energie.

Höhere Energieeffizienz

Wien-Energie-Geschäftsführer Michael Strebl verwies vor allem auf Beispiele aus den USA. Sei das ursprüngliche Ziel der EU für Smart Meter die Erhöhung der Energieeffizienz gewesen, zeige ein Blick in die Vereinigten Staaten, wo die intelligenten Zähler 2008 verpflichtend eingeführt wurden, dass Stromkunden Kosteneinsparungen winken, wenn sie etwa ihre Kühlung durch den Versorger bei Bedarf vorübergehend aus der Ferne abschalten lassen. Das könne Kunden jährlich 100 Dollar (93 Euro) Rabatt bringen, wenn der Stromversorger dazu ermächtigt werde, bei einem Engpass Lasten wegzuschalten („Demand Response“). Auch in Österreich würden sich bereits viele EVU mit smarten Tarifen oder dem Thema Smart Home befassen; die Energie AG (EAG) habe Tarife für teurere und billigere Zeiten – und die Wien Energie den „intelligenten HausMaster“, den Energieassistenten mit PV-Anlage, Batterie, Elektroheizstab, E-Ladestation und Monitoring-Funktion, jedoch hauptsächlich gedacht für Solarstrom erzeugende Eigenheimbesitzer. Strebl kündigte an, dass bei der Wien Energie der „HausMaster“ auch für Mietwohnungen kommen soll.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Mit Stand Mitte September 2017 kann der Chatbot BotTina von Wien Energie über 3.500 Fragestellungen aus 330 Themen-Pools beantworten.
Aktuelles
11.09.2017

Im Juli 2017 wurde der Prototyp auf Facebook gelauncht, seit Anfang September kann BotTina nun auch über die Wien Energie-Webseite genutzt werden.

Bis 2020 sollen 80 Prozent der Stromzähler in Wien auf Smart Meter umgerüstet sein.
E-Technik
17.08.2017

Die Ausschreibung ist abgeschlossen. 1,6 Millionen Zähler werden umgerüstet. Den Zuschlag erhielt ein Konsortium aus Siemens, Landis+Gyr und Iskraemeco.

Astrid Salmhofer übernimmt per 1. Oktober 2017 das Kommunikationsmanagement bei Wien Energie, dazu gehören die bisher getrennt organisierten Bereiche Unternehmenskommunikation, Public Affairs und Marktkommunikation.
Branche
31.07.2017

Astrid Salmhofer, bislang Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit und Sprecherin der Präsidentschaftskanzlei von Bundespräsident Van der Bellen, wechselt zu Wien Energie.

Sie brachten ihre Botschaften beim femOVE-Netzwerktreffen auf den Punkt (v.l.n.r.): Barbara Schmidt, Generalsekretärin Oesterreichs Energie; Michaela Leonhardt, femOVE-Vorsitzende; Nikola Vodicka, Trainerin für Stimme, Auftritt und Wirkung
Branche
02.05.2017

Inspirierend war das jüngste femOVE-Netzwerktreffen bei Oesterreichs Energie: „Empowering Austria“ – mehr Strom im österreichischen Energiesystem und mehr Stärke am eigenen Arbeitsplatz – waren ...

Branche
13.03.2017

Die OMS-Group stellt ein neues Test-Tool bereit, das die Zertifizierung der Kommunikation von intelligenten Messgeräten ermöglichen soll. Die Zertifizierungsstelle verwendet das Tool zur ...

Werbung