Direkt zum Inhalt
Der Großteil der Befragten einer gfu-Studie stehen der Nutzung von Smart Home-Produkten noch skeptisch gegenüber.

Smart Home: Mehr Skepsis als Zustimmung

30.08.2019

Gfu führte eine Online-Umfrage zum Thema Heimvernetzung und Smart Home durch. Ein Drittel der Befragten gab dabei an, verschiedene Smart Home Anwendungen bereits zu nutzen oder künftig nutzen zu wollen. Zwei Drittel der Befragten standen den neuen Steuerungsmöglichkeiten allerdings skeptisch gegenüber.

Auf die Frage „Welche technischen Möglichkeiten nutzen Sie bereits oder möchten Sie zu künftig nutzen?“ gaben 34 Prozent an, Alarmmeldungen vom Haus und 30 Prozent Kamerabilder vom Haus empfangen zu wollen. 26 Prozent würden gerne die Jalousien, Garagentor und Beleuchtung steuern und 24 Prozent interessieren sich für die Fernab-Bedienung von Heizung und Klima. Hinsichtlich des Nutzens oder möglicher Gefahren ergab die gfu Studie konträre Ergebnisse: Dass immer mehr Produkte miteinander vernetzt sind, bedeutet für 79 Prozent ein bequemeres Leben im Alltag. Für 37 Prozent tragen vernetzte Produkte dazu bei, die Sicherheit im Haushalt zu erhöhen. 36 Prozent gaben an, dass vernetzte Produkte dabei helfen, Energie einzusparen.

Was die Befragten befürchten

69 Prozent der Befragten befürchten allerdings, dass durch die Vernetzung persönliche Daten automatisch an Organisationen, Unternehmen oder Institutionen weiter geleitet werden. 68 Prozent befürchten, dass Fremde von außerhalb die Steuerung von Geräten in einem vernetzten Haus übernehmen können. Dass Abschalten und Entspannung durch die Vernetzung kaum noch möglich sind, ist für 42 Prozent ein Grund für Bedenken. Und die zunehmende Vernetzung bereitet 38 Prozent der Studienteilnehmer Sorgen, weil sie sich von der komplexen Technik manchmal überfordert fühlen.

„Die gfu Studie 2019 zeigt einerseits, wie weit die Vernetzung bereits in den Haushalten Einzug gehalten hat. Auf der anderen Seite verdeutlicht sie, wie wichtig Datenschutz und Sicherheit für die Konsumenten sind. Gerade hinsichtlich der teilweise noch großen Skepsis gilt es, für Industrie und Handel gleichermaßen, die Kunden zu informieren und so die Bedenken auszuräumen", kommentiert Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, Hans-Joachim Kamp, die Umfrage.

Werbung

Weiterführende Themen

Über 'Gira by Feelsmart' bekommt der Fachhandwerker also vorqualifizierte Projektdaten, kann schneller und konkreter beraten und gegebenenfalls auch mit den Vorplanungen gezielt weiter arbeiten.
Branche
27.09.2018

Gemeinsam mit Feelsmart bietet Gira einen kostenlosen Konfigurator für Smart Home auf KNX-Basis an, der Bauherren eine einfache und schnelle Orientierung in ihrem Projekt ermöglichen soll. ...

E-Technik
10.09.2018

Gira unterstützt seine Partner regelmäßig mit fachlicher Weiterbildung zu den Gira-Produkten und -Systemen. Jetzt stehen die kommenden Österreich-Termine fest.

Individuelle Gestaltung: Bis zu zehn Klingelschildgrafiken können gespeichert werden
E-Technik
11.07.2018

Die Agfeo IP-Video TFE ist ab sofort auch mit zwei Klingeltastern erhältlich. Die einfache Türfreisprecheinrichtung ist weltweit die einzige, die sich durch ein SmartHome steuern lässt.

Die Gewinner des Siblik SmartHome Awards 2018 (v.l.) Daniel Heidenthaler (Platz 2), Roland Köttl (Platz 1), Christian Klausner (Platz 3), Norbert Ahammer (GF Siblik)
E-Technik
04.07.2018

Erstmalig vergab Siblik zu seinem 80. Geburtstag einen Award für Studierende der FH Salzburg Campus Kuchl. Glücklicher Gewinner ist Roland Köttl mit seiner Arbeit „Die Wirtschaftlichkeit von ...

Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home
Hausgeräte
07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

Werbung