Direkt zum Inhalt

SMA: Schließung der Standorte in Denver und Kapstadt

16.08.2016

Der deutsche Solartechnikkonzern SMA Solar reagiert auf den zunehmenden Preisdruck mit dem Schließen von zwei Produktionsstandorten. 

Die Produktionsstandorte im US-amerikanischen Denver mit 280 Mitarbeitern und im südafrikanischen Kapstadt würden geschlossen, teilte SMA am Donnerstag mit. "Wir wollen die Fixkosten in den kommenden Monaten um 15 Prozent senken", sagte Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon: „Der Preisdruck in der Solarbranche hat sich in den letzten Wochen unerwartet stark beschleunigt. Wir haben deshalb umgehend Maßnahmen eingeleitet, um unsere Gewinnschwelle noch weiter zu senken." Als Grund für den Preisverfall nannte Urbon die reduzierten Ausbauziele für Photovoltaik in China. "Der chinesische Markt kollabiert." Um das zu kompensieren, würden die asiatischen Firmen ihre Produkte zu Schleuderpreisen auf den Markt werfen.

Im ersten Halbjahr konnte sich SMA aber auch wegen der bereits reduzierten Fixkosten behaupten. Bei einem Umsatzplus von 15 Prozent auf 494 Millionen Euro erreichte der operative Gewinn 39,3 Millionen Euro nach einem Minus von 14,9 Millionen Euro im Vorjahr. Vor dem Hintergrund des weiterhin hohen Auftragsbestandes von 644 Millionen Euro und der erwarteten anziehenden Geschäfte im zweiten Halbjahr bekräftigte Urbon seine Jahresziele, die einen Umsatz von 0,95 bis 1,05 (Vorjahr: 0,99) Milliarden Euro vorsehen und einen operativen Gewinn (EBIT) von 80 bis 120 (34,3) Millionen.

Der wegen des Preisdrucks der vergangenen Jahre und mauen Geschäfte in Deutschland ins Wanken geratene Branchenriese hatte bereits Anfang 2015 ein Sparprogramm mit massiven Stellenstreichungen auf den Weg gebracht. Von Antidumpingzöllen in den USA auf Billigimporte aus China hatte SMA nicht profitiert, da sie weitestgehend nur Solarmodule und nicht Wechselrichter betrafen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf (v.l.): Michael Feisthauer (Schneider Electric pDrives), Georg Papai (Bezirksvorsteher Floridsdorf), Karl Sagmeister (Geschäftsführer Schneider Electric Austria), Detlev Neudeck (Spartenobmann-Stv. Sparte Industrie), Karl Kaiser (Geschäftsführer Schneider Electric pDrives)
Aktuelles
02.10.2017

Schneider Electric baut seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien Floridsdorf aus.

Zum Abbau der Warteschlange bei Windanlagen gibt's 45 Mio. € Förderung, die Photovoltaik wird mit 30 Mio. € gefördert.
Aktuelles
29.06.2017

Die Regierungsparteien ÖVP und SPÖ einigen sich mit den Grünen, künftig wird es mehr Geld für Wind und Photovoltaik geben.

Markus König, GF Suntastic.Solar verspricht den Partnern umfassende Unterstützung
E-Technik
09.06.2017

Der Distributor Suntastic.Solar setzt bei seiner Vertriebsarbeit auf den neuen Schwerpunkt Stromspeicher. Geschäftsführer Markus König verspricht umfassende Unterstützung für die Partner.

olarMax Roadshow-Bus unterwegs im Alpenraum
Aktuelles
01.06.2017

Zur Markteinführung der modularen Speicherlösung MaxStorage TP-S führt der Wechselrichterhersteller SolarMax kostenlose Produkt- und Vertriebsschulungen bei Installateuren, Solarfirmen und auf ...

Das elektrische System der Produktionsstätte hat ebenfalls das Lichtbogenschutzsystem TVOC-2 an Bord.
E-Technik
24.06.2016

ABB liefert energieeffiziente Lösungen zur Niederspannnungs-Energieverteilung an Compas (Cooperation Manufacturing Plant Aguascalientes), dem neuen Joint-Venture-Produktionswerk von Renault-Nissan ...

Werbung