Direkt zum Inhalt

Skype-Zukunftsszenarios: VoIP ohne (!) Rechner – gratis (!) telefonieren

10.06.2005

Das populäre VoIP-Unternehmen Skype plant, die Internet-Telefonie künftig drahtlos über WLAN anzubieten. Wie das australische IT-Portal australianIT.com.au meldet, sollen die Nutzer so vom PC „befreit“ werden – weil der Rechner zum Telefonieren künftig nicht mehr eingeschaltet werden, sondern nur noch in der Nähe stehen müsse.
Skype werde dann keine direkte Verbindung zum Internet aufbauen, sondern eine bereits bestehende Verbindung verwenden, um Anrufe zu tätigen oder anzunehmen.
Die Details sind derzeit noch sehr vage, aber die WLAN-Technologie ermöglicht es dem Telefon, eine Verbindung zu einem Wireless-Router aufzubauen, der über eine Standleitung mit dem Internet verbunden ist.

So viel zum Thema VoIP ohne Rechner. Ganz und gar nicht „ohne“ war dagegen die Ankündigung von Skype-Chef Niklas Zennström (Bild), mit der er auf der Stockholmer Konferenz VON Europe 2005 mächtig Staub aufwirbelte:
Demnach werde „Voice over IP die klassischen Telefonkonzerne so unter Druck setzen, dass Anrufe in zehn Jahren gratis sein müssen!“
Für Zennström sei es Fakt, berichtet der Standard, dass sich die Telefonie gewandelt habe – von einem Netzwerk-Dienst zu einer Software-Applikation. Eine neue Regel im „Spiel der Telekom-Konzerne“ seien die ökonomischen Wechsel. Die AnwenderInnen hätten dank der VoIP-Applikationen gemerkt, dass man für Gespräche nicht zahlen müsse.
„Wir können daher in Zukunft nichts mehr für die Telefonate verlangen“, erklärte Zennström. Telekom-Konzern müssten deshalb ihre Geschäftsmodelle überdenken. Die Gewinne würden von den Internetzugängen kommen, nicht mehr von den Telefonie-Minuten oder der Netzbereitstzellung.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
18.07.2018

Café Royal bringt seine Kaffeepads für das Nespresso Professional System nun auch hierzulande auf den Markt. In der Schweiz ist man seit drei Jahren Marktführer bei Nespresso-kompatiblen Kapseln ...

Ehrentraud Schreck folgt auf Thomas Schöfmann.
Branche
18.07.2018

Mit 1. Juli 2018 hat Ehrentraud Schreck die Geschäftsführer-Position bei Conrad Electronic Österreich übernommen und damit Thomas Schöfmann nach 6-jähriger Tätigkeit abgelöst.

Gibt's ohne Account auch bald keinen Sound mehr?
Multimedia
18.07.2018

Den heimischen Fachhandel hat man schon vergrault, jetzt sind offenbar die Kunden dran. Die Sonos-App kann künftig nur dann richtig genutzt werden, wenn’s auch ein Benutzerkonto gibt.

Die nächsten E4U-Abholshops eröffnen im Wiener Stadion Center sowie in Graz.
Branche
16.07.2018

Nachdem die Media/Saturn-Klage vom Tisch ist, startet Hannes Majdic neu durch. In Klagenfurt wird der Fachhandels-Shop ordentlich abgespeckt, dafür rüstet electronic4you mit neuen Abholshops in ...

De'Longhi wollte wissen, was die Österreicher über ihren Kaffee denken.
Hausgeräte
13.07.2018

7,33 Kilogramm Kaffee konsumiert ein durchschnittlicher Österreicher pro Jahr. Warum, wann und vor allem wie haben sich die (Verhaltens-)Forscher von Karmasin Behavioural Insights im Auftrag von ...

Werbung