Direkt zum Inhalt
In den Kühlschrank schauen, ohne die Tür zu öffnen: Die Kühl-/Gefrierlösung iQ500XXL hat eine Kamera eingebaut

Siemens Hausgeräte: Entspannt einkaufen dank Kühlschrank-Kamera

09.05.2018

Nie mehr hastig Lebensmittel shoppen und dabei die Hälfte vergessen: das neue XXL-Design-Kühlgerät von Siemens Hausgeräte bietet mit seiner eingebauten Kamera den Blick auf die Vorräte – von überall.

„Wir denken immer weniger in Produkten und immer mehr in Lösungen“, versichert Erich Scheithauer, Markenleiter Siemens Hausgeräte. Das gilt insbesondere für die „Seamless-Life-Offensive“: Durch intelligente Technologie, Vernetzung und Design soll hiermit für einen reibungslosen Alltag gesorgt werden, der mehr Zeit fürs Wesentliche lässt.

Auch die neue iQ500 XXL Kühl-Gefrier-Kombination in black inox ist ein solcher Problemlöser. Bei jedem Schließen der Kühlschranktür schießen zwei Hochleistungskameras Fotos von Innenraum und Türfächern. Anschließend überträgt das Gerät sie per Home Connect App aufs Smartphone oder Tablet. So lassen sich jederzeit unterwegs die vorhandenen Vorräte checken – auch wenn man bereits vor dem Kühlregal steht. Einkaufen erfordert so keine lange Planung mehr.

Selten einkaufen, frisch essen

Mit dem neuen XXL-Gerät ist es nun auch Mehrpersonen-Haushalten möglich, weniger oft, dafür aber mehr auf einmal, einzukaufen. Durch das hyperFresh plus Lagersystem sorgen verschiedene Zonen für maximale Haltbarkeit. So bleiben etwa Salate, Rohkost und ausgewählte Obstsorten bis zu zweimal länger knackig und auch Fisch und Fleisch bleibt lange genießbar.

Das unaufdringliche Design, der elegante, moderne Farbton und die gebürstete Oberfläche aus schwarzem Edelstahl integrieren sich in jedes Ambiente – egal ob Küche, offenes Wohnen oder Büro. Im Sinne der Ergonomie und Energieersparnis ist das touchControl Elektronik-Display flächenbündig in die Tür eingelassen. Die Kühl- und Gefrier-Temperatur ist so jederzeit sicht- und durch eine Berührung veränderbar. Auch Kindersicherung, Urlaubs- und Energiesparschaltung lassen sich bei geschlossener Kühlschranktür leicht einstellen.

Lebensmittel-„Navi“ inklusive

Schon jetzt ist per Vernetzung mehr möglich als „nur“ der Vorrats-Check von unterwegs. So können Kühlschrank-Besitzer beispielsweise mobil die Temperatur kontrollieren oder Sondereinstellungen vornehmen. Außerdem berät die App bei der Lagerung und der gesunden Vorratshaltung. Beim Einräumen übernimmt beispielsweise der Storage-Guide eine Wegweiser-Funktion. Die Frage, ob Auberginen, Tomaten oder Erdbeeren in der hyperFresh plus Schublade richtigliegen, ist damit schnell geklärt. Nährwertangaben liefert die Funktion als Extra dazu.

Werbung

Weiterführende Themen

Hometouch kann als Steuerzentrale für die MyHome-Hausautomation dienen
Produkte
06.03.2018

Um die Programmierung des Smart Home zu vereinfachen, hat Legrand für sein MyHome-System neue Möglichkeiten zur Inbetriebnahme und Steuerung entwickelt. Die universelle Schnittstelle hierfür ist ...

Die ORF-TVthek, welche 1,296 Millionen User pro Monat hat (ÖWA Plus, 2. Quartal 2017) ermöglicht dem Publikum die zeit- und ortsunabhängige Nutzung von ORF-TV-Inhalten.
Multimedia
12.12.2017

Alle TVs der Modelljahre 2014 bis 2017 unterstützen ab sofort auch die Smart TV-App der ORF-Videoplattform.

Screenshot der Anwendung der Nikon-App SnapBridge in der Version 2.0.2.
Produkte
04.12.2017

Die Nikon-App SnapBridge für die Verbindung zwischen Kamera und Smartgerät erscheint in der Version 2.0.2.

Die dritte Generation des mobilen Wärmebildinstrumentes erfasst schärfere Bilder und vereinfacht das Teilen (via App).
Produkte
23.11.2017

RS Components liefert mit der neuen Flir One Pro erschwingliche Wärmebildtechnik auf hohem Niveau.

Wien Energie kommt in Kooperation mit A1 mit SIMfonie auf den Mobilfunk-Markt.
Branche
06.11.2017

In Kooperation mit A1 bietet Wien Energie vier Mobilfunktarife an.

Werbung