Direkt zum Inhalt

Siemens: Cyber-Security-Zertifikat für digitale Netzautomatisierung

09.02.2017

Es wird Zeit, die österreichischen Netze fit für alle nötigen Anforderungen in Punkto Cyber Security zu machen. Hier kommt Siemens ins Spiel und engagiert sich darüber hinaus in diversen österreichischen Smart Grid-Forschungsprojekten.

Siemens erhielt vom TÜV Süd ein Zertifikat für seine Netzautomatisierungslösungen, die der internationalen Normenreihe IEC 62443 genügen. Das Secure-Substation-Framework wurde nach IEC 62443-2-4 (Anforderungen an Systemintegratoren) und nach IEC 62443-3-3 (Anforderungen an die Security-Funktionen der Systeme) zertifiziert. Die in der Zertifizierung beschriebenen Prozesse sorgen für die nötige Transparenz aller sicherheitsrelevanten Abläufe.

Auf dieser Basis entwickelt und implementiert Siemens für Stromversorgungsunternehmen und Netzbetreiber Netzautomatisierungslösungen, die in puncto Cyber Security auf neuen internationalen Standards basieren und an aktuelle Sicherheitsrichtlinien angepasst sind.

Siemens Österreich ist darüber hinaus seit September 2015 nach der internationalen Sicherheitsnorm ISO 27001 zertifiziert. Beim Projekt Security-4-Utilities wird gemeinsam mit Kunden und Partnern daran gearbeitet, die österreichischen Netze fit für alle nötigen Anforderungen in Punkto Cyber Security zu machen. Darüber hinaus engagiert sich Siemens in diversen österreichischen Smart Grid-Forschungsprojekten – unter anderem in Wien/Aspern, Villach und Köstendorf.

Neben den bisherigen Standards für Cyber Security hat sich die IEC 62443, nach der Siemens nun zertifiziert wurde, zu einem Sicherheitsstandard entwickelt. Die Norm geht weiter als andere Standards und definiert Anforderungen für alle Akteure: Produktanbieter, Systemintegratoren und Betreiber. Während die Zertifizierung nach IEC 62443-2-4 auf einem von Siemens entwickelten Sicherheitskonzept und Engineering-Prozess basiert, ist das Secure Substation Framework Grundlage für die Evaluierung nach IEC-62443-3-3. Dieser Sicherheitsrahmen wird von Produkten wie dem Stationsautomatisierungssystem Sicam PAS/PQS und Sicam AK3 gebildet, sowie dem Bedien- und Überwachungssystem Sicam SCC, den Schutzgeräten Siprotec 5 und dem Ruggedcom-Portfolio, bestehend aus Switches, Routern und Firewalls.

Digitalisierung und Cyber Security sind zwei eng miteinander verflochtene Themen, die für Siemens von hoher strategischer Bedeutung sind. Bei der Weiterentwicklung von Cyber-Security-Maßnahmen für seine Netzautomatisierungsprodukte, -systeme und -lösungen beispielsweise verfolgt Siemens einen umfassenden Sicherheitsansatz, der von internationalen Standards wie der IEC 62443 getrieben wird.

Um die Sicherheitsstandards für intelligente Stromversorgungsnetze weiter zu verbessern, sind Siemens-Experten in den internationalen Standardisierungsorganisationen vertreten. Darüber hinaus berät Siemens Aufsichtsbehörden bei technischen und prozessbezogenen Themen. Dank eines unternehmensweiten Cyber Emergency Response Teams (CERT) hat Siemens einen weltweiten Überblick über aktuell auftretende Schwachstellen. Dies gilt unter anderem auch für die Cyber Security von Stromversorgungsnetzen, in denen die Digitalisierung weiter voranschreitet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Natascha Kantauer-Gansch, A1 Chief Customer Officer Consumer, und Matthias Lorenz, A1 Chief Transformation, Market & Corporate Functions Officer präsentieren A1 Smart Home.
Multimedia
27.09.2017

Hierzu gibt es eine selbstlernende App, zwei Starterpakete und elf Zusatzgeräte.

In Weiz beginnen heuer mehr Frauen als Männer ihre Karriere in einem technischen Lehrberuf bei Siemens.
Aktuelles
18.09.2017

Überwiegend wählten die neuen Lehrlinge einen technischen Lehrberuf – im Transformatorenwerk Weiz gibt es erstmals mehr Frauen als Männer.

RS Components hat nun auch die vierte Generation der Logo! Stromversorgungen von Siemens im Programm.
Produkte
11.09.2017

RS und Siemens arbeiten eng zusammen, um den Kunden einen einfachen Übergang zur vierten Generation der Logo! Stromversorgungen zu ermöglichen.

Bei X-Spect erfasst und analysiert ein integrierter Sensor Materialien und Lebensmittel.
Aktuelles
05.09.2017

BSH Hausgeräte präsentiert zusätzlich zu zahlreichen Produktneuheiten Innovationen für das digitale Zeitalter – beispielsweise aus den Bereichen Sensorik (X-Spect), Vernetzung (Home Connect) und ...

Das Thema Industrie 4.0 ist ein Schwerpunktthema der SPS IPC Drives 2017.
E-Technik
30.08.2017

Die 28. Internationale Fachmesse für Elektrische Automatisierung, Systeme und Komponenten: Nürnberg, 28.-30.11.2017.

Werbung