Direkt zum Inhalt

Sieht so die Hausgeräte-Zukunft aus? GE will den Stromverbrauch zeitlich steuern

31.10.2008

Mit "intelligenten" Hausgeräten will das Unternehmen aber nicht beeinflussen, wie viel Strom verbraucht wird, sondern wann die Geräte das Versorgungs-Netz belasten.

Gesteuert werden soll beispielsweise, wann Kühlschrank oder Geschirrspüler stromintensive Aufgaben starten. Dadurch verlagert sich der Verbrauch aus Zeiten der Spitzenbelastung. Bei zeitlich gestaffelten Energiekosten sollen Kunden somit Geld sparen. Aufgrund der geglätteten Verbrauchsspitzen wäre auch die Stromversorgung insgesamt einfacher zu sichern. Ein Pilotprojekt dazu wurde bereits in Louisville gestartet, ab dem ersten Quartal 2009 soll die Verfügbarkeit - Kooperation der EVUs vorausgesetzt - ausgeweitet werden.

Vergleichsweise energiesparende Geräte, die dort mit dem Energy-Star-Label gekennzeichnet sind, haben sich GE zufolge in US-Haushalten schon etabliert. "Der nächste Schritt ist, zu steuern, wann Energie verbraucht wird", meint Vice-President Kevin Nolan. Intelligente Hausgeräte sollen daher in der Lage sein, Steuersignale vom jeweiligen Stromversorger zu empfangen. Dieser kann Infos zur Netzbelastung übermitteln, auf die die Geräte entsprechend ihrer Programmierung reagieren. Abtauen von Kühlgeräten etwa soll in eine Zeit verschoben werden, in der die Netzbelastung relativ gering ist.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
15.10.2010

Christian Schamburek zeichnet bei Spectrum Brands ab sofort als General Manager Continental Europe für das Elektro-Kleingeräte-Geschäft der Marken Remington und Russell Hobbs in Kontinental-Europa ...

Hausgeräte
18.12.2009

Das neue Jahr bringt bei Jura zwei tolle Angebote: Die Impressa F50 wurde in jedem Detail perfektioniert. Mit dem Zero Energy Switch spart sie Energie und Geld. Zur Impressa C9 One Touch gibt es ...

Branche
18.06.2009

Sie holten sich dabei den letzten Feinschliff zum EnergieSpar-Experten. In zwölf Tagen starten die ersten 40 Expert-Geschäfte mit der Umsetzung des neuen Konzeptes.

Branche
25.02.2009

Die steigenden Kosten für Strom und Heizen sind vor allem für sozial schwache Haushalte eine Hürde. Laut aktuellem Armuts-Bericht des Sozial-Ministeriums können 313.000 Menschen ihre Wohnung nicht ...

Hausgeräte
04.02.2009

Vom 27. Februar bis zum 1. März warten namhafte Hersteller am Welser Messegelände mit der Sonderschau "Die sparsamsten Haushaltsgeräte" auf.

Werbung