Direkt zum Inhalt

Sie haben Post: Amazon-Kunden erhalten massenhaft „betrügerische“ Pakete

12.02.2019

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schlägt Alarm. Immer mehr Amazon-Kunden berichten von anonymen Paketsendungen. Sie sollen vermeintlich von Amazon stammen, bestellt wurden diese aber nie.

Der Inhalt der Pakete ist jedenfalls bunt gemischt. In manchen finden sich Smartphone-Hüllen um wenige Euro und in einigen sogar echte Smartphones (im Wert von rund 200 Euro) oder gar Sexspielzeug. Allen Paketen gemein ist allerdings, dass diese nie von den Kunden bestellt wurden – und auch keinen Absender aufweisen.

Woher diese Sendungen genau stammen, weiß niemand – nicht einmal Amazon. Die Vermutung liegt aber nahe, dass sie von diversen Marketplace-Händlern verschickt wurden. In den meisten Fällen liegt aber weder ein Liefer- noch Bestellschein bei. In diesem Sinne weist die Verbraucherzentrale darauf hin, dass die Ware von den Empfängern auch nicht bezahlt werden muss.

Auch Amazon kann sich die Herkunft der Pakete nicht erklären spricht aber von „betrügerischen Methoden“ und Verstößen gegen Richtlinien. Das Unternehmen beteuert jedenfalls, mit den mysteriösen Paketen nichts zu tun zu haben. „Verkäufer haben in diesem Zusammenhang weder Namen noch Adressen von Amazon erhalten“, sagt der deutsche Amazon-Pressesprecher Tobias Goerke. Den Absendern der Pakete droht Amazon mit Sperre, Zurückhaltung von Zahlungen und Einleitung rechtlicher Schritte.

Die Verbraucherzentrale vermutet, dass Händler aus dem asiatischen Raum unter dem Namen des Adressaten einen zweiten Account bei Amazon eröffnet haben könnten, um unter diesem Namen dann den Verkauf ihrer Artikel abzuschließen. Das würde in weiterer Folge nämlich dazu führen, dass sie am Marketplace ein besseres Ranking erhalten – weil öfters bestellt. Eine andere Vermutung: Händler könnten so ihr gemietetes Lager bei Amazon leeren. Das sei kostengünstiger, als unverkaufte Produkte wieder teuer in Richtung China zu verschiffen.

Werbung

Weiterführende Themen

Amazon dominiert auch in Österreich klar.
Branche
26.11.2019

Ein kräftiges Wachstum hat der E-Commerce-Markt in Österreich hingelegt – das aber hauptsächlich an der Spitze. Amazon verzeichnet bereits einen doppelt so großen Umsatz wie der Zweitplatzierte ...

Krefeld ist der logistische Dreh- und Angelpunkt in Deutschland.
Branche
07.11.2019

Der Schweizer Onlinehändler hat seine „Betaphase“ in Deutschland abgeschlossen und geht nun zum Angriff über. Gleichzeitig beginnt man die weitere Expansion zu planen und Österreich steht ganz ...

Branche
12.10.2019

Amazon steht nach wie vor ganz an der Spitze der Online-Shops. Eine Statista-Umfrage zeigt jetzt aber, dass die Beliebtheit bei den Kunden bröckelt. Die Ursachen sind vielfältig.

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Werbung