Direkt zum Inhalt

Sicherheitshinweis der BSH: fehlerhaftes Bauteil in Siemens Wäschetrocknern

10.09.2014

In Siemens Wäschetrocknern, die zwischen Jänner und Mai 2002 produziert wurden, wurde ein fehlerhaftes elektronisches Bauteil im Bedienfeld verbaut. Dieses kann in seltenen Fällen in Brand geraten. Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH bittet daher alle Kunden, die einen Siemens Wäschetrockner aus dem Produktionsjahr 2002 besitzen, zu überprüfen, ob ihr Gerät vom aktuellen Sicherheitshinweis betroffen ist. Im gegebenen Fall repariert vor Ort ein Servicetechniker kostenlos das defekte Bauteil.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH startet eine freiwillige Sicherheitsmaßnahme für eine begrenzte Anzahl von Wäschetrocknern der Marke Siemens. Betroffen sind weltweit zirka 100.000 Geräte aus dem Produktionszeitraum Jänner bis Mai 2002, von denen rund 4.300 Stück in Österreich verkauft wurden. Wie viele davon noch im Umlauf sind, ist nicht bekannt. Die Sicherheitsaktion wird ab sofort durchgeführt. Bis heute liegen in Österreich zwei Meldungen vor, bei denen es zu Schmorbränden kam. Verletzungen sind keine bekannt.

Die BSH versucht jedenfalls möglichst transparent zu agieren und wird in den nächsten Wochen Anzeigen in verschiedenen Print- und Online-Medien geschaltet. So hofft das Unternehmen, möglichst viele Konsumenten zu erreichen.

Um zu überprüfen, ob ein Wäschetrockner von der Sicherheitsmaßnahme betroffen ist, können Kunden ihre Gerätedaten auf der Internetseite www.siemens-home.com/tumbledryersafety eingeben oder alternativ beim BSH-Kundendienst unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-400 999 anrufen, der 24 Stunden erreichbar ist. Mit betroffenen Konsumenten wird zeitnah ein Reparaturtermin vereinbart. Bis dahin sollten betroffene Geräte vorsichtshalber nur unter Aufsicht, das heißt wenn jemand im Haus ist, und nicht nachts benutzt werden. Die BSH möchte sich bei allen Konsumenten für etwaige Unannehmlichkeiten entschuldigen.  

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
30.04.2019

In Kooperation mit dem Photovoltaik-Distributor Suntastic.Solar bietet Siemens im Mai kostenlose, eintägige Schulungen für seinen neuen Stromspeicher Junelight an. Stationen sind in Wien, Graz und ...

Der Bosch-Alltagsheld weiß genau, wo es im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) langgeht.
Branche
10.01.2019

Mit einer humorvollen Kampagne will sich Bosch als weltweit führendes Unternehmen im Internet der Dinge positionieren und gleichzeitig seine IoT-Kompetenz unterstreichen.

Christoph Gassner war zuletzt im Produktbereich Customer Service in der BSH Zentrale in München beschäftigt - nun leitet er den Kundendienst in Österreich
Hausgeräte
01.08.2018

Nach zwölf Jahren in der BSH übernimmt Christoph Gassner mit Anfang Juli die Leitung des Kundendienstes der Marken Bosch, Siemens, Neff, Gaggenau und Constructa. Damit löst Gassner Sascha Müller ...

Branche
06.11.2017

Mit Julia Schandl (31) hat das Brand Marketing von Siemens Hausgeräte ein neues Gesicht. Seit Anfang September unterstützt sie das Marketing Team und folgt somit Karin Zörner nach, die ins ...

Werbung