Direkt zum Inhalt

Sharp sucht sein Heil in China: Gibt’s bald Billig-Panels in Kooperation mit China Electronics?

27.06.2013

Der angeschlagene japanische LCD-Pionier Sharp steht offenbar kurz vor einer Kooperation mit China Electronics. Gemeinsam mit dem chinesischen Partner will man künftig günstige LCD-Panels produzieren. Dafür sollen die Japaner auch bereit sein, die innovative IGZO-Technologie an die Chinesen abzutreten.

Natürlich nicht ohne die entsprechenden Gegenleistungen versteht sich. Durch den Deal erhofft sich Sharp nicht nur Lizenzeinnahmen in Höhe von mehreren hundert Millionen Dollar, sondern auch einen bevorrechteten Zugriff auf eine bestimmte Menge der produzierten Panels. Genauere Details wollten die beiden, mit der Materie vertrauten, Quellen nicht preisgeben.

 

Das Werk soll im chinesischen Nanjing entstehen und seine Produktion 2015 starten. Insgesamt will Chinese Electronics 300 Mrd. Yen (2,3 Mrd. Euro) ins Werk investieren. Rund zehn Prozent des Joint Ventures soll dann Sharp halten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

China nimmt den Online-Ramsch ins Visier.
Branche
24.11.2015

China will durch eine stärkere Kontrolle des Internethandels den Verkauf von Ramschwaren und Produktfälschungen bekämpfen. Künftig werde es mehr Qualitätskontrollen der über Online-Händler wie ...

Multimedia
28.10.2015

Der harte Preiskampf bei Smartphone-Displays setzt dem ohnehin schon angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp immer stärker zu. Für das im September zu Ende gegangene Geschäftshalbjahr ...

Multimedia
11.09.2015

Eine Tochterfirma des US-Technologiekonzerns Apple hat in China Steuern in Höhe von 452 Mio. Yuan (63,53 Mio. Euro) nachzahlen müssen. Das Unternehmen habe auch eine Strafgebühr von 65 Mio. Yuan ...

Multimedia
26.05.2015

Sharp konnte sich mit den Banken auf eine weitere Sanierung einigen. Im Gegenzug muss der Konzern einen scharfen Sanierungsplan einhalten. Jede zehnte Stelle muss für dieses wohl gestrichen werden ...

Branche
26.09.2014

Der japanische Elektronikkonzern Sharp setzt seinen Schrumpfkurs in Europa fort und will 300 Stellen streichen. Wie das Unternehmen heute, Freitag, mitteilte, ist eine Zusammenarbeit mit dem ...

Werbung