Direkt zum Inhalt

Sharp kann seine Zusagen nicht einhalten: Die Kohle von Qualcomm kommt später

19.03.2013

9,9 Mrd. Yen will Qualcomm in Sharp investieren, 4,9 Mrd. (ca. 39 Mio. Euro) sind bereits im Dezember geflossen. Die restlichen fünf Mrd. (ca. 42 Mio. Euro) hat der US-Chipriese an Bedingungen geknüpft. So hat sich der finanziell schwer angeschlagene LCD-Hersteller beispielsweise dazu verpflichtet, bis zum 29. März mit der Produktion neuer stromsparender Displays auf Basis der IGZO-Technik zu beginnen. Diese Vorgaben wird Sharp jetzt allerdings nicht einhalten können.

Wie sich nun herausstellt, liegt Sharp nämlich hinter dem Zeitplan zurück und wird mit der Fertigung nicht mehr pünktlich beginnen können. Die nächste Deadline zwischen den Vertragspartnern endet damit am 30. Juni – drei Monate später als geplant. Sharp würde das Geld jedoch dringend benötigen, zudem alleine im kommenden September eine Wandelanleihe in Höhe von 2,1 Mrd. US-Dollar (rund 1,6 Mrd. Euro) fällig wird.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
01.11.2013

Nicht nur Sharp sondern auch Panasonic befindet sich wieder im wirtschaftlichen Aufwind. Nach einem Gewinnsprung im zweiten Geschäftsquartal hob der japanische Traditionskonzern am Donnerstag ...

Consumerelectronic
31.10.2013

Der japanische Elektronikkonzern hat erstmals seit zwei Jahren wieder einen Nettogewinn im Quartal erwirtschaftet. Dabei profitierte Sharp vor allem von der Yen-Schwäche, die von der japanischen ...

Produkte - Multimedia
31.10.2013
Hausgeräte
09.08.2013

Technische Geräte, die plaudern und tanzen, erfreuen sich in Japan großer Beliebtheit. Sharp greift diesen Trend auf und kündigt sprechende Hausgeräte an.  

Consumerelectronic
02.08.2013

Sony Chef Kazuo Hirai kann weitere Erfolge vorweisen. Bessere Verkäufe bei Smartphones und Fernseher haben dem Elektronik-Riesen einen Quartalsgewinn beschert. Auch Sharp schrebt wieder schwarze ...

Werbung